• Herzlich Willkommen bei den Konsolen-Senioren!

    Wir sind eine deutschsprachige Community, die Spielern über 30 Jahren seit 2007 ein Zuhause im Internet bietet, in dem sie sich mit gleichgesinnten und erwachsenen Spielern über ihr Hobby austauschen und zu gemeinsamen Aktivitäten verabreden können.

    Entstanden aus den Xbox-Senioren (früher: XBL-Senioren) und den PSN-Senioren bieten wir mittlerweile eine konsolenübergreifende Diskussions- und Verabredungsplattform, bei der das respektvolle Miteinander und der Spaß am Hobby im Vordergrund stehen.

    Neben konsolenspezifischen Unterforen und Multiplattform-Spielethreads bieten wir auch eine Retro-Ecke und einen Bereich, in dem sich für die immer größer werdende Anzahl Spielen, die Cross-Plattform-Play unterstützen, verabredet werden kann.

    Egal, ob Du einfach nur über Spiele diskutieren möchtest, Dich mit anderen Spielern verabredet willst oder einfach nur Deine Spielerfahrungen mit anderen teilen möchtest, bist Du bei uns herzlich willkommen.

    Natürlich kannst Du auch einfach weiter passiv bei uns mitlesen, aber warum schnappst Du Dir nicht einfach Deine Tastatur, registrierst Dich bei uns und gestaltest die Community durch Deine Teilnahme aktiv mit?

    Wir freuen uns auf Dich!

Modular Synthesizer (Eurorack) Mein neues Hobby

Unterstütze unsere Community mit Amazon Bestellungen
X30_Tarkin

X30_Tarkin

Altenpfleger
Mitglied seit
19. Juli 2018
Beiträge
377
Das wird jetzt ein bisschen ein längerer Text :)

Vor ein paar Jahren hatte ich mal einen Access Virus und einen Korg MS2000 Synthesizer. Was mich daran immer genervt hat war die Tatsache dass ich ständig mit einem PC mit Cubase hantieren musste. Ich sitze den ganzen Tag im Büro vor dem PC, da will ich in meiner Freizeit nicht auch noch damit "arbeiten" müssen. Und so hat mein Interesse dann relativ schnell nachgelassen und ich habe die Synths wieder verkauft.

Der Gedanke selber Musik zu machen hat mich jedoch nie ganz losgelassen. Seit ich zu ersten mal Modular Synthesizer gesehen habe war ich fasziniert von den Kisten mit den ganzen Kabeln und habe die Leute immer bewundert die diese Maschinen bändigen können.

Vor ca. 1 Jahr bin ich dann auf Modular Systeme im Eurorack Format gestossen. Aber da war immer dieser Respekt vor diesen Geräten.
Vor ein paar Monaten habe ich mich dann dazu entschlossen meine eigene Eurorack Reise zu starten und habe angefangen mich intensiver mit Modular Synthesizern zu beschäftigen.

In einem normalen Synthesizer hat man ja (meist) Preset Sound gespeichert. Man klickt sich durch hunderte verschiedener Sounds die sofort abrufbar und speicherbar sind. Bei Modularen Systemen ist das anders, da können keine Sounds gespeichert werden.

Auch der Kauf eines Modular Systems ist nicht ganz einfach. Bei einem normalen Synth geht man zum Händler, probiert ein paar Modelle aus und entscheidet sich dann für eines. Auch hier ist das bei einem Modularen System ganz anders. Jede Komponente des Systems muss einzeln ausgewählt und gekauft werden. Klar, es gibt auch komplett Systeme, aber der Reiz eines Modularen Systems liegt ja genau darin dass man sich sein Geräte nach den eigenen Wünschen und Bedürfnissen zusammen stellen kann.

Man muss den Oszillator, den Filter, die VCA's, Effekte, Hüllkurven usw. einzeln kaufen. Alles sind separate Module die ins Rack geschraubt werden. Hat man sich dann ein System zusammengestellt und schaltet es ein, macht es erst einmal gar nichts. Modulare Systeme werden über Patchkabel miteinander verbunden und so über Steuerspannung (CV- Control Voltage) gesteuert.

Das ganze ist für einen Einsteiger extrem komplex, aber auch verdammt spannend. Ich weiss nicht wieviele Stunden ich auch Youtube mit Tutorial Videos und Tests zu verschiedensten Modulen und im Muffwiggler und Modulargrid Forum verbracht habe. Da ich im Moment noch in der Planungsphase bin kann ich die Tutorials halt nicht direkt umsetzten und selber rumschrauben.

Erstmal habe ich mir aber gestern ein Case gekauft. Das Case bietet 2 Reihen und erstmal genug Platz für den Anfang.



Was mich überrascht hat als ich mich mit dem Thema näher beschäftigt habe ist, dass bei einem Modular System nicht zwingend alles Analog ist. Es gibt sehr viele Digitale Module (seien es Oszillatoren, Effekte usw.)

Und so habe ich beim für den Oszillator (die Soundquelle) für einen Digitalen Wavetable Oszillator entschieden. Aber vielleicht kommt noch ein "normaler" analoger dazu. Was auf jeden Fall auch ins Rack kommt sind Module für Granular Synthese.

Die Auswahl der Module ist eine Mammutaufgabe für sich. Es gibt hunderte verschiedener Module für jeden Zweck und als Anfänger erschliesst sich die Funktion von gewissen Modulen nicht immer auf Anhieb.

Überhaupt ist das ganze Signal Routing und die Modulationsmöglichkeiten über die Patchkabel verdammt komplex und so ziemlich das anspruchsvollste womit ich mit seit langer Zeit beschäftigt habe.

Billig ist das ganze auch nicht gerade. Ich rechne für mein erstes Rack mit ca. Fr. 3500.-- bis Fr. 4000.--.

Ich hoffe das Rack ist Mitte August pünktlich zu meine Ferien fertig damit ich Zeit habe damit rum zu schrauben. In 2 Wochen ist der Modular Spezi meines Händlers aus dem Urlaub zurück und dann hole ich mir noch letzte Tipps für die Module und dann wir eingekauft und zusammen geschraubt.

Ach ja...das wichtigste. Was für Art von Musik will ich mit dem System machen? Man kann mit einem Modular System auch ganz traditionellen pumpenden Techno machen wenn man Lust (und die entsprechenden Module) hat.

Ich will jedoch in die Richtung Ambient/Drone gehen.

Ich freue mich darauf.
 
X30_Tarkin

X30_Tarkin

Altenpfleger
Mitglied seit
19. Juli 2018
Beiträge
377
Kleines Update zu meiner Modular Reise :)
Die Planung läuft noch intensiv, geht aber jetzt in die letzte Phase. Seit meinem ersten Post
habe ich viel gelernt....vieles ist mir aber immer noch nicht klar. Aber das kommt dann beim
Schrauben :cool:

Das wichtigste aber was ich bis jetzt gelernt habe...Modulation ist alles...Alles kann von
allem moduliert werden, und damit die Modulation nicht repetitiv wird moduliert man
am besten die Modulation :) ....da explodiert einem der Kopf. Und dafür gibt es zig verschiedene
Module und Möglichkeiten.

Ich habe nun den ursprünglich vorgesehenen Oscillator gegen 2 andere
getauscht. Bin mir aber nicht sicher ob ich den einen nicht doch noch tauschen soll.

Bei Fragen zu den Modulen habe ich mich im Muff Wiggler Forum schlau gemacht und auch mal direkt
die Hersteller angeschrieben. Und die haben ALLE innert 2-3 Tagen zurückgeschrieben und zwar nicht
nur mit einer Standart Antwort in der sie ihr Produkt anpreisen...Nein, es wurde ausführlich auf meine Fragen eingegangen. Auch im Muff Wiggler Forum hat sich ein Hersteller gemeldet und mir eine halbseitige Antwort geschrieben. Sehr schön sowas.

Puh...Ich habe tagelang kein Destiny 2 mehr gespielt. Morgen muss ich mal eine Planungspause machen
und D2 zocken :)
 
X30_Tarkin

X30_Tarkin

Altenpfleger
Mitglied seit
19. Juli 2018
Beiträge
377
Die Planungsphase ist zu Ende und die meisten Module sind mittlerweile eingetrudelt. Die beiden wichtigsten (die 2 Oszillatoren) sollten dann Mitte nächste Woche eintreffen.

Es sind doch mehr Module geworden als anfangs gedacht. Ganze 24 Module werden ihren Platz im Rack finden. Von den 24 Modulen sind jedoch nur 3 Stück welche zur Klangerzeugung verwendet werden. Ok, man könnte noch das Morphagene (ein Granularsampler) dazu rechnen, aber der braucht entweder einen Input vom Oszillator oder WAV Files zum manipulieren von einer SD Card.

Der Rest der Module sind zum manipulieren und Formen der Sounds (LFO, Hüllkurven, Arpeggiatoren, Sequenzer, S&H, CV und Audiomixer, VCA, Function Generator, Random usw....)

Ganz lustig....ich hab jetzt 2 OLED Screens zuhause. Aber dass die ausgerechnet in meinem Modularsystem zu finden sind hätte ich nicht gedacht :cool: Die Screens sind aber nur ganz winzig.

Vor dem Zusammenbau habe ich ziemlichen Respekt. Jedes Modul (bis auf 2 Stück welche passiv sind) hat seinen eigenen Stecker für die Stromversorgung. Ganz gemein ist dass man die Stecker (auf Modulseite) auch verkehrt herum anstecken kann. Verbindet man das Modul dann mit der Stromversorgung ist das Modul hinüber. Aber glücklicherweise sind auf den meisten Platinen der Module und auf den dazugehörigen Flachbandkabel Kennzeichnungen angebracht. Trotzdem kann natürlich immer was schiefgehen. In meinem Fall sind das 22 Möglichkeiten :eek:

Aber hoffen wir das Beste :)

Die Einarbeitung in die Module wird auch ein ganz schönes Stück Arbeit werden. Da heisst es dann Anleitungen wälzen und Videos gucken. Eigentlich reicht es ja für einen Anfänger wie mich nicht nur die Module zu verstehen. Man muss natürlich auch lernen das ganze sinnvoll zu Verbinden (patchen). Vor allem
Sachen wie Trigger und Gate Signale sehe ich als ziemliche Herausforderung. Aber der Spass steht im Vordergrund und ich bin sicher dass ich den (neben den obligatorischen Frustmomenten) haben werde.

Ich freue mich schon riesig aufs Patchen :):)
 
X30_Tarkin

X30_Tarkin

Altenpfleger
Mitglied seit
19. Juli 2018
Beiträge
377
Nachdem mich gestern Kopfschmerzen davon abgehalten haben war es heute soweit.

Ich habe mein Eurorack zusammengestellt....und was soll ich sagen....

Youtube

Es ist alles wunderbar gelaufen. Die Module scheinen alle zu funktionieren. Kein Rauch, kein Gestank, keine komisch blinkenden Lämpchen und nichts ist explodiert :cool:

Eine kleine Schrecksekunde gabs aber gleich beim ersten Modul. Auf dem Busboard des Racks sind 4 Lämpchen. Hat man das Modul richtig angeschossen leuchten alle 4 Lämpchen. Der Hersteller hätte aber in der Anleitung ruhig erwähnen können dass es normal ist wenn die Lämpchen Orange und nicht grün leuchten.

Der Zusammenbau hat einige Stunden in Anspruch genommen. Nach jedem neuen Modul erstmal testen ob es läuft. Die letzen Module in reinzuwurschtel war ein Fummelei. Und so hatte ich am Schluss 4 Module an den Flachbandkabeln aus dem Rack hängen weil ich sonst nicht an die Stromanschlüsse rangekommen wäre.

Aber natürlich ist das ganze nicht 100% rund gelaufen. Loops&Bits haben mir ein falsches Modul geschickt. Natürlich ist das richtige nicht mehr an Lager und so muss ich wohl noch ca. 1 Monat darauf warten. Aber das System läuft auch ohne das Modul.

Jetzt werde ich erstmal ein bisschen an den Knöpfen drehen und den Tag dann mit Destiny ausklingen lassen.

Morgen gehe ich dann meinen Nachbarn so richtig auf die Eier :p

Fotos vom Rack und vom Zusammenbau folgen dann morgen.
 
X30_Tarkin

X30_Tarkin

Altenpfleger
Mitglied seit
19. Juli 2018
Beiträge
377
Hier nun noch ein paar Fotos vom Zusammenbau meines Racks.

Das Gehäuse mit dem Busboard in der oberen Reihe



Noch sind alle Module schön verpackt. Arbeit wartet :D



Test des ersten Oszillator (das schwarze Modul). Rechts unten ist das Output Modul welches ins
Mischpult führt.



Mittlerweile sind auch der 2. Oszillator und der Polivoks Filter verbaut. Der Filter ist ein Nachbau aus dem
russischen Polivoks Synthesizer aus dem Jahr 1982.




Die erste Reihe ist fertig.



Nach ca. 4 Stunden habe ich endlich alle Module verschraubt und alles funktioniert



 
MicMan

MicMan

Jungspund
Sponsor
Mitglied seit
02. Januar 2015
Beiträge
72
:sick:....ich werd´ sowas von neidisch!
Absolut geiles Teil! Glückwunsch! Was hat das jetzt gekostet, hast Deine avisierten 4000 Fränkli eingehalten?
Ich bin ja seit frühester Jugend von Synths angefixt (hatte mir damals die Instruktions-Musikkassette für den Minimoog gekauft - zu mehr hat mein Taschengeld nicht gereicht- und so oft gehört, daß ich den Text mitsprechen konnte), aber an einen Modularen hab ich mich noch nicht rangetraut....
LG michel
 
X30_Tarkin

X30_Tarkin

Altenpfleger
Mitglied seit
19. Juli 2018
Beiträge
377
:sick:....ich werd´ sowas von neidisch!
Absolut geiles Teil! Glückwunsch! Was hat das jetzt gekostet, hast Deine avisierten 4000 Fränkli eingehalten?
Ich bin ja seit frühester Jugend von Synths angefixt (hatte mir damals die Instruktions-Musikkassette für den Minimoog gekauft - zu mehr hat mein Taschengeld nicht gereicht- und so oft gehört, daß ich den Text mitsprechen konnte), aber an einen Modularen hab ich mich noch nicht rangetraut....
LG michel
Das Budget konnte ich leider nicht einhalten. Es sind dann schlussendlich wohl so ca. 600.-- mehr geworden :whistle:

Ich war auch schon immer von Synthesizern begeistert. Ich habe auch lange mit mir gehadert ob ich in die Modular Welt einsteigen will, nicht unbedingt wegen den Kosten sondern eher wegen dem Respekt vor der Komplexität solcher Systeme. Aber schlussendlich hat die Neugier dann doch gesiegt.

So ein Modularer ist schon ein ganz anderes Kaliber als ein "Standard" Synthesizer. Man hat so viele Möglichkeiten und es gibt so viele geile Module wie z.B. das Clouds von Mutable Instrument. So etwas kriegt man mit einem normalen Synth einfach nicht hin.

Was mich an Modularen auch begeistert ist dass man das Instrument völlig anders spielt als einen klassischen Synth. Man braucht (wenn man will) kein Keyboard etc.

Im Moment bin ich ein bisschen überwältigt und viele Module habe ich noch gar nicht angefasst. Ich werde mich wohl erstmal von Modul zu Modul vorarbeiten. Als erstes ist der Chord Oszillator dran.
 
MicMan

MicMan

Jungspund
Sponsor
Mitglied seit
02. Januar 2015
Beiträge
72
:) ....ja, bei mir sind´s jetzt auch nicht die Kosten (hab jetzt mehr Taschengeld ;) ), sondern die Ehrfurcht vor der Komplexität (was wird da gerade vom VCO3 gesteuert? wieso hör ich das nicht?) und diese Rumgepatche (wo muss dieses Kabel gleich wieder rein?).
Und dann hab ich anscheinend noch eine Aversion gegen zu repetitive Musik, wenn ein Loop oder Sequencer zu lange rumdüdelt, krieg ich leicht die Panik (schnell, spiel weiter!) oder ich drück die Stopptaste.
Egal, mein Problem! Hast Du vielleicht eine gute Einstiegsseite, die das Spielen mit Modularen zeigt....?
 
X30_Tarkin

X30_Tarkin

Altenpfleger
Mitglied seit
19. Juli 2018
Beiträge
377
Das Rumgepatche ist ja gerade das Reizvolle. Daraus ergeben sich Möglichkeiten die ein normaler Synth nie bieten kann. Aber ist halt schon verdammt komplex und ich blicke da auch nicht überall durch :)

Also wenn du eine Aversion gegen Repetitive Musik hast dann bin ich mir nicht sicher ob Eurorack das Richtige für dich ist. Da bist du wahrscheinlich bei klassischen Synths besser aufgehoben.

Wenn du dich mal damit beschäftigen willst ist der Kanal von Molten Modular sehr zu empfehlen.

z.B diese beiden Videos
Das Video wird von Youtube eingebettet abgespielt. Es gilt die Datenschutzerklärung von Google.
Das Video wird von Youtube eingebettet abgespielt. Es gilt die Datenschutzerklärung von Google.

Auch zu empfehlen sind die Modular Synth Basics Videos
Das Video wird von Youtube eingebettet abgespielt. Es gilt die Datenschutzerklärung von Google.
 
X30_Tarkin

X30_Tarkin

Altenpfleger
Mitglied seit
19. Juli 2018
Beiträge
377
Nachdem ich nun einige Zeit mit meinem Rack verbringen konnte bin ich zum Schluss gekommen dass ich einige
Änderungen vornehmen muss.

1. Der Sequenzer

Mein Sequencer hat ein kleines OLED Display und muss über 4 Tasten bedient werden. Das Problem ist das Display.
Das Ding ist so klein dass das "Arbeiten" damit einfach keinen Spass macht. Das andere Problem ist der Sequencer selbst.
Er ist nicht sehr intuitiv zu bedienen und hindert einem eher am Musik machen. Das Teil muss weg.

Ich habe mich die letzten Tage ein bisschen Schlau gemacht und bin im Moment beim Make Noise Rene 2 Sequenzer
hängengeblieben. Das sieht dann so aus

Du hast keine Berechtigung um diesen Link zu sehen. Logge dich ein oder registriere dich jetzt.


Und da kommen wir zu einem Platz Problem. Mein derzeitiger Sequenzer ist 8HP breit, der Rene 2 ist 34 HP breit.

Mittlerweile habe ich realisiert dass 2 Reihen einfach nicht reichen wenn man einen richtigen Sequenzer im Rack haben will. Also muss wohl ein 2. Rack her. Über kurz oder lang müsste ich sowieso expandieren :)

2. Das Masterclock Module

Ein Clock Modul braucht jedes System. Es ist der Taktgeber für alles mögliche im Rack. Leider hat auch mein Clockmodule
ein Display. Aber kein OLED, ein rotes DotMatrix Display. Ehrlich Leute ich habs versucht aber ich kann kaum entziffern was
das Display anzeigt. Ich muss sagen dass meine Augen auf solche Rot auf Schwarz Displays sehr empfindlich reagieren und in
Verbindung mit der schlecht aufgelösten DotMatrix seh ich da fast nichts. Also muss auch die Clock raus und durch ein anderes
Modul ohne Display ersetzt werden. Hier ist die Entscheidung praktisch schon gefallen. Und auch hier bin ich bei einem Modul von Make Noise gelandet.

Da werde ich in den nächsten Wochen wohl noch ein paar Fränkli versenken müssen. Die beiden Austauschmodule werden dann verkauft.

Aber eines beruhigt mich. Es hat wohl noch kein Anfänger geschafft sich "sein perfektes" Rack im ersten Versuch zusammenzubauen.
 
Unterstütze unsere Community mit Amazon Bestellungen
Oben