Zuletzt gesehener Film

Mitglied seit
01. Februar 2011
Beiträge
5.958
Colonia Dignidad
Ein dunkles Kapitel deutscher Außenpolitik und eine filmisch spannende, aber auch sehr düstere Geschichtsaufarbeitung mit Starbesetzung (Daniel Brühl, Emma Watson und Mikael Nyqvist).
1973, während der Chilenischen Revolution, wird Salvador Allende durch einen Militärputsch von Augusto Pinochet gestürzt und das Land versinkt im Bürgerkrieg und wird von einer Militärjunta geführt.
Pinochet verfolgt gezielt Ausländer und inhaftiert den Deutschen Allende-Unterstützer Daniel (Daniel Brühl). Er bringt ihn in die "Colonia Dignidad", eine nachkriegsdeutsche Enklave, die vom verblendeten, ehemaligen Priester Paul Schäfer (Mikael Nyqvist) geführt wird. Schäfers Sekte arbeitet eng mit der neuen, chilenischen Regierung unter Pinochet zusammen und führt neben einer schrecklich limitierenden Gesellschaft auch Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Untergrund durch.
Die deutsche Stewardess Lena (Emma Watson) will ihren Freund Daniel aus der Gefangenschaft befreien und schleust sich freiwillig in die "Colonia Dignidad" ein. Der Beginn eines langen Albtraums.

Regisseur Florian Gallenberger betrieb für seinen Film punktgenaue Recherche und fördert ein extrem finsteres Kapitel deutscher Nachrkriegs-Außenpolitik zutage, das bis heute Debatten im Bundestag bestimmt. Teilweise mit der Unterstützung des auswärtigen Amts wurden im Exil lebende Deutsche nach dem zweiten Weltkrieg in Chile in einer Parallelgesellschaft sektenähnlich von einem verblendeten, ehemaligen Priester geführt, der nicht nur "altdeutsche" Tugenden propagieren will (Frauen verrichten Schwerstarbeit, während die Männer in einer Obrigkeit herrschen), sondern auch noch Missbrauch an Minderjährigen billigt und durchführt. Dass sogar die bayerische Landesregierung unter Franz-Josef Strauss und die deutsche Botschaft in Santiago de Chile diese Machenschaften deckten, weil sie so eine größere Handhabe in Chile haben konnten, lässt einem die Nackenhaare aufstellen.
Noch immer, im Jahr 2018, führen Regierungsparteien im Bundestag Debatte um die Entschädigung der Hinterbliebenen, und die "Colonia Dignidad" existiert dort heute noch so, wenn auch in etwas abgeänderter Form.

Ein unbequemer Film, glänzend gespielt und absolut sehenswert.
9/10
 

scorpionmj

Rentenbezieher
Mitglied seit
09. Dezember 2011
Beiträge
2.668
Batman - The LEGO Movie

Also den Lego Film fand ich echt klasse, aber diesen Batman Lego Film fand ich sehr langweilig. Irgendwie zu platt und hat bei mir nicht gezündet. Da spiel ich lieber nochmal die Lego Batman Spiele....

Why him?

Man, was hab ich gelacht. (y) Den fand ich mal richtig gut. Irgendwie hat da alles gestimmt. Von meiner Seite ne klare Empfehlung, wenn man mal das Hirn ausschalten und n bischen ablachen möchte.

Tomb Raider

Ich mag ja auch die Filme mit Angelina. Ja, Asche auf mein Haupt. Das Reboot der Spieleserie gefällt mir noch sehr viel besser und somit war ich sehr gespannt auf den Film. Er ist jetzt kein Meilenstein der Filmgeschichte, aber mir hat er gefallen und ich hab mich gut unterhalten gefühlt. Schön auch, wie sie die Elemente aus den Spielen eingefügt haben. Definitiv noch Luft nach oben und somit hoffe ich, dass da noch was kommt.
 
Mitglied seit
23. November 2015
Beiträge
38
Suicide Squad (Netflix).

Ich hab ja immer ein Problem mit Filmen wo niemand mitspielt den ich mag oder wenigstens gerne sehe. Daher ging der Film im Kino komplett an mir vorbei.

Und ich hab echt nichts bereut.
Der Film sollte wohl eine Art Antwort von DC auf Marvels Erfolg mit Deadpool und seinem R Rating sein. Was dabei rauskam war eine Art Kindergarten für schwer Erziehbare.... Komplett ohne "Erwachsenenszenen" oder wenigstens Blut......

"Angeführt" vom überbewertesten Musiker und "Schauspieler" Jared Leto und einem absolut gelangweilt spielendem Will Smith wird eine öde 08/15 Story "präsentiert" ohne jegliche Überraschungen dafür wieder einmal jeder Menge Logiklöcher die allerdings eben nicht mit Humor oder Bombast a la Marvel übertönt wurden.

Eigentlich fällt mir kein einziges Highlight des Films mehr ein. Ausser der Musik vielleicht, die allerdings fast ausnahmslos aus bekannten Klassikern besteht.

Denke nach Batman vs Superman und Suicide Squad werd ich um DC ab jetzt einfach nen Bogen machen, falls da überhaupt noch irgendwas kommt.... Ach ja: Justice League.... Danke nein.

PS: Den Joker möchte ich gerne aus meinem Hirn brennen.
Hätte den Film wirklich weiter ignorieren sollen...🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️
 
Mitglied seit
01. Februar 2011
Beiträge
5.958
Margot Robbie als Harley Quinn und Cara Delevigne als Enchantress waren die einzigen Lichtblicke in diesem sonst völlig uninspirierten Film. Verpasst man wirklich nichts.
 
Mitglied seit
03. August 2016
Beiträge
50
Avengers 3: Infinity War
Das warten hat ein Ende, und Thanos ist endlich da. Hab mir etwas mehr erhofft, wurde aber trotzdem gut unterhalten.
 
Zuletzt bearbeitet:

SOLARIS AD

Pförtner des Altenheims
Mitglied seit
07. April 2009
Beiträge
691
Doctor Strange (jetzt bei Netflix) hatte ich mir im Kino auch geschenkt. Gut. Bin keine Cumberbitch und werde auch keine werden, Sherlock Holmes kann er. Mehr aber auch irgendwie nicht. Das ganze EyeCandy habe ich irgendwo schonmal gesehen (Inception) und auch Tilda Swinton (die mag ich!) hat das nicht herausgerissen. Und der Auftritt von Mads Mikkelsen, echter Tiefpunkt. Flaches Möchtegern Popcorn-Kino. Und zum Schluss die Drohung: Doctor Strange will return...
 

scorpionmj

Rentenbezieher
Mitglied seit
09. Dezember 2011
Beiträge
2.668
Ich hab Suicide Squad noch hier liegen. Beim ersten Versuch hab ich nach 20 Minuten ausgemacht, was echt selten vorkommt. Eigentlich guck ich Filme immer zuende.


Nocturnal Animals

Sehr positiv überrascht. Eigentlich hab ich mir den nur geholt, weil Amy Adams mitspielt. :LOL: Fand den dann richtig gut. Bin nur am Ende n bisserl ausgeflippt..... Auch wenn es n bisserl vorhersehbar ist, da man ähnliches doch schon des Öfteren gesehen hat, ist der Film gut gemacht und gerade der Anfang nimmt schon etwas mit.
 

horner1980

Pförtner des Altenheims
Mitglied seit
09. März 2014
Beiträge
866
Ich hatte heute sowas wie einen Horner-Tag.

THE MAGNIFICENT SEVEN (2016)

Ich dachte eigentlich, dass ich mich schwer tun würde, dem Film eine neutrale Bewertung zu geben, weil er eben die letzte Filmmusik von James Horner beinhaltete. Besonders in dem durchaus möglichen Fall, dass mir der Film so gar nicht gefallen würde. Aber diese Sorge, wenn man das überhaupt eine Sorge nennen kann, hatte sich schnell in Luft aufgelöst, denn der Film ist eine wirklich sehr positive Überraschung für mich.
Aber das waren nicht meine einzige Befürchtung. Ich hatte auch befürchtet, dass der Film eine doch ernste Sache wird oder gar zu modern ist, aber zu beidem ein klares "nope".Er war unterhaltsam, mitreißend und auch humorvoll. Dazu war er sehr locker inszeniert, so dass man von Anfang merkte: Der Film will einfach nur unterhalten. In Sachen Lockerheit und auch wegen des teils wirklich herrlich altmodischen Wortwitz erinnerte er mich sogar ab und zu an "The Mask of Zorro". Der war ähnlich in seiner Wirkung, wie ich finde.
Ach ja, eine kleine Befürchtung war, dass mich mal wieder Chris Pratt nerven würde, aber überraschenderweise gab es hier auch ein "nope". Im Gegenteil.. ich fand ihn endlich, glaub sogar zum ersten Mal überhaupt, auch mal wirklich sympathisch. Aber alle Charaktere waren sehr gut und auch sympathisch. Bei ein paar ging man ein klein wenig in die Tiefe, und bei anderen nicht. Das reichte jedoch perfekt, dass man wissen will, ob sie es schaffen. Kleine Extraerwähnung geht an Vincent D'Onofrio, dessen Charakter richtig klasse war, und dem man es anmerkte, wie viel Spaß er bei der Rolle hatte.
Okay, kommen wir zur Musik: An manchen Stellen hätte ich mir doch das für mich perfekte Fingerspitzengefühl von Horner gewünscht. Aber gerade das, in dem Horner für mich so perfekt war.. also die Musik wirklich perfekt für die Szene zu schreiben, würde ich niemanden vorhalten, dass er das nicht beherrscht. Dazu muss man sagen, und das absolut respektvoll: Sein Team hier einen unglaublich tollen Job hier vollbracht! Zwar hat Franglen ab und zu auch etwas abseits von Horner-Stil geschrieben, aber das fügte sich dann doch gut in das Gesamtwerk ein. Auch toll fand ich, wie dann am Ende das legendäre Thema von Elmer Bernstein noch einmal kurz vor dem Abspann eingesetzt wurde. Während des Filmes war es ja nur immer wieder angedeutet, was aber absolut ausreichend war.
Ja, ich bin echt begeistert von dem Film, und ehrlich gesagt: Das habe ich nicht erwartet. Daher ist es vielleicht sogar umso schöner, dass so ein großartiger Film dabei rausgekommen ist. :)

SEARCHING FOR BOBBY FISHER

Eigentlich sollte ich solche Filme lieber meiden, denn ich weiß schon im Voraus, dass hier wieder Tränen fließen werden. Wenn dann auch noch James Horner die Musik für so eine Art von Film die Musik geschrieben hat, dann fließen nicht nur ein paar über meine Wangen.
Aber okay... was kann ich über den Film nur sagen, außer dass hier ganz wunderbar und mit einer guten Portion Gefühl die Geschichte um ein neues Schach-Wunderkind erzählt wird. Die Darsteller waren durch die Bank fantastisch, angefangen über den jungen beeindruckend aufspielenden Max Pomeranc bis zu den gestandenen Schauspielern wie Joan Allen, Ben Kingsley, Joe Mantegna und Laurence Fishbourne.
Dann halt die Musik. Ich finde, James Horners Stil ist einfach gemacht für so ein Film, der genau die richtige Dosis an Gefühl auch in der Musik braucht. Daher passte hier auch in Sachen Musik im Film es auch einfach perfekt. Interessant übrigens dass in den Credits bei den Musiken, die neben dem eigentlichen Score eingesetzt wurde, auch ein Saxofon-Konzert von John Debney aufgelistet war. Wusste gar nicht, dass er da auch mal sowas geschrieben hat. Fazit kurz und knapp: Wunderbarer Film!
 

horner1980

Pförtner des Altenheims
Mitglied seit
09. März 2014
Beiträge
866
UNDER SIEGE 2: DARK TERRITORY

Ein Film, der sehr unterhaltsam ist, und ein wirklich sehr beeindruckendes Finale hat. Dazu gibt es auch einen wirklich tollen Basil Poledouris-Score. Da erträgt man dann auch ohne Probleme Seagal's sehr emotionsloses Spiel und seine recht seltsam platzierten und daher auch sehr künstlich wirkenden Sprüche, die dann so wirkten ala "Ich muss nun irgendwas Cooles sagen, weil man sowas immer in solchen Filmen tut". Das er aber gerade im Satz davor das eh schon das mitgeteilt hat, was er dann mit dem Spruch kommentieren wollte, wirkte dann halt nicht so toll. Aber okay, trotz allem macht der Teil immer noch viel Spaß.
 

Daniel04

Pförtner des Altenheims
Mitglied seit
21. Dezember 2015
Beiträge
861
Coco - Lebendiger als das Leben!

Pixar liefert mal wieder erstklassige Qualität. Hervorragende Geschichte über Familie und den Tod, humorvoll und emotional, natürlich Genre-bedingt etwas vorhersehbar, was aber der Qualität keinen Abbruch tut. Auch der Titelsong wird einem nicht zu sehr aufs Auge gedrückt und Musik dank der Story auch nur passend eingesetzt und nicht überstrapaziert.

Reiht sich definitiv in die Reihe der absolut gelungenen Pixar-Filme ein, wo man einfach keinen Punkt der Wertung abziehen muss.

10/10
 
Mitglied seit
23. September 2014
Beiträge
95
Vacation - Wir sind die Griswolds

Trifft genau meinen Humor und ich habe Anfangs viel gelacht. Leider ändert sich daran wenig und Überraschungen bleiben aus. Darum hat die zweite Hälfte für mich stark abgebaut.
Trotzdem eine schöne Hommage an Chevy Chase (y)
 
Mitglied seit
01. Februar 2011
Beiträge
5.958
Vacation - Wir sind die Griswolds

Trifft genau meinen Humor und ich habe Anfangs viel gelacht. Leider ändert sich daran wenig und Überraschungen bleiben aus. Darum hat die zweite Hälfte für mich stark abgebaut.
Trotzdem eine schöne Hommage an Chevy Chase (y)
Muss leider zustimmen. Anfangs war das noch ganz witzig, vor allem der Running Gag mit dem blauen Wohnmobil. Aber irgendwann war das dann alles zu flach. Da haben die alten 80er-Komödien deutlich mehr (Retro-)Charme.
 

scorpionmj

Rentenbezieher
Mitglied seit
09. Dezember 2011
Beiträge
2.668
Pacific Rim: Uprising

Genauso gut wie der erste Teil, hat mir richtig gut gefallen. Hirn aus und Action geniessen. (y)(y)(y)

Everest

Ich mag ja Filme, die auf wahren Begebenheiten beruhen. Und der hat es auch mal wieder in sich. Dicken Kloss im Hals. Hat mir gut gefallen.

Ein Mann namens Ove

Sehr schöne Geschichte über einen alten miesepetrigen Mann. Wurde gut unterhalten.

Das Schloss aus Glas

Die Geschichte einer nicht normalen Familie. Interessant gemacht, lustig, traurig, kopfschüttelnd.....
 
Mitglied seit
26. Februar 2016
Beiträge
585
Mission Impossible 3

Fand ich noch mal eine kleine Spur besser als 1 & 2
Waren doch einige Wendungen und Überraschungen bei.
Man, echt blöd dass die Filme so an mir vorbei gegangen sind. Ein Glück kann ich´s nun nachholen.
Teil 4 kommt diese Woche dran.
Klasse Filme

9/10
 
Mitglied seit
12. August 2018
Beiträge
9
Mission Impossible 3

Fand ich noch mal eine kleine Spur besser als 1 & 2
Waren doch einige Wendungen und Überraschungen bei.
Man, echt blöd dass die Filme so an mir vorbei gegangen sind. Ein Glück kann ich´s nun nachholen.
Teil 4 kommt diese Woche dran.
Klasse Filme

9/10
Denk dir nichts. Ich habe auch noch keinen einzigen gesehen.
Eines Tages werde Ich mir alle hintereinander rein ziehen ;):giggle:
 
Mitglied seit
07. Dezember 2012
Beiträge
2.407
Mission Impossible 3

Fand ich noch mal eine kleine Spur besser als 1 & 2
Waren doch einige Wendungen und Überraschungen bei.
Man, echt blöd dass die Filme so an mir vorbei gegangen sind. Ein Glück kann ich´s nun nachholen.
Teil 4 kommt diese Woche dran.
Klasse Filme

9/10
Na dann freu dich, wird mit jedem Teil besser und besser und gipfelt im aktuellen Teil 6 der allen Teilen davor nochmal die Krone aufsetzt (y)
 

Birdie

Aushilfe der Essenausgabe
Mitglied seit
07. Mai 2012
Beiträge
182
Criminal Squad

Solide Action mit Gerard Butler als grenzwertiger Sheriff mit derben Sprüchen in einem Team aus Cops, welche teilweise auch als Gangster durchgehen könnten. Der Film fängt zwar wie ein typischer Ballerfilm an, entwickelt sich dann aber zu einem wirklich fesselnden Heist-Movie mit einem echten Clou am Ende. Teilweise erinnert das Zusammenspiel und das aufeinander Treffen von Gerard Butler und seinem Gegenüber Pablo Schreiber an Heat - Es ist aber keine plumpe Kopie. Der 'Gute' und der 'Böse' kennen sich, sie wissen um die Stärken des Anderen, sie respektieren dies auf eine bestimmte Weise und gehen trotzdem ihren Weg weiter - Welcher am Ende nur in einer vor Kugel-strotzenden Konfrontation enden kann. Das endgültige Ende überrascht dann noch mehr und lässt Spekulationen um einen Teil 2 zu. Der restliche Cast weiss auch zu überzeugen - In einer Nebenrolle mal wieder zu sehen Curtis "50 Cent" Jackson - Da fällt mir gleich 50 Cent: Blood on the Sand als Spiel ein ;)

Ich schaute ihn ohne große Erwartungen - Der Film überraschte mich aber sehr und ich kann ihn empfehlen - Man wird 2h gut unterhalten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Gefällt mir: Bull
Oben