• Herzlich Willkommen bei den Konsolen-Senioren!

    Wir sind eine deutschsprachige Community, die Spielern über 30 Jahren seit 2007 ein Zuhause im Internet bietet, in dem sie sich mit gleichgesinnten und erwachsenen Spielern über ihr Hobby austauschen und zu gemeinsamen Aktivitäten verabreden können.

    Entstanden aus den Xbox-Senioren (früher: XBL-Senioren) und den PSN-Senioren bieten wir mittlerweile eine konsolenübergreifende Diskussions- und Verabredungsplattform, bei der das respektvolle Miteinander und der Spaß am Hobby im Vordergrund stehen.

    Neben konsolenspezifischen Unterforen und Multiplattform-Spielethreads bieten wir auch eine Retro-Ecke und einen Bereich, in dem sich für die immer größer werdende Anzahl Spielen, die Cross-Plattform-Play unterstützen, verabredet werden kann.

    Egal, ob Du einfach nur über Spiele diskutieren möchtest, Dich mit anderen Spielern verabredet willst oder einfach nur Deine Spielerfahrungen mit anderen teilen möchtest, bist Du bei uns herzlich willkommen.

    Natürlich kannst Du auch einfach weiter passiv bei uns mitlesen, aber warum schnappst Du Dir nicht einfach Deine Tastatur, registrierst Dich bei uns und gestaltest die Community durch Deine Teilnahme aktiv mit?

    Wir freuen uns auf Dich!

Schönes Deutschland......

Unterstütze unsere Community mit Amazon Bestellungen
X30 FaithHealer

X30 FaithHealer

Rentenbezieher
Mitglied seit
27. Oktober 2007
Beiträge
2.332
Beim dritten Treffen der Islamkonferenz gibt es viel zu bereden: Islamunterricht an deutschen Schulen ebenso wie Moscheebauten und die Möglichkeit zu muslimischen Beerdigungen. Für besonders große Diskussionen sorgt aber offenbar der Vorschlag, dass Muslime die Werteordnung des Grundgesetzes beachten sollen.
Nach monatelangen teils kontroversen Debatten peilt die Islamkonferenz konkrete Verbesserungen bei der Integration der rund 3,3 Millionen Muslime in Deutschland an. So soll islamischer Religionsunterricht eingeführt werden und bei Kritikern für die Bedeutung neuer Moscheen geworben werden.r Die größten Auseinandersetzungen gab es auf der Sitzung dem Vernehmen nach über die Empfehlung, nach der die Muslime die „Werteordnung des Grundgesetzes“ beachten sollen. Abgelehnt hatten mehrere Teilnehmer ein Bekenntnis ohne ausschließlichen Bezug auf die Verfassung. Einen „großen Wertestreit“ sehe er aber nicht, sagte Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) vor dem Hintergrund von Berichten, die Konferenz sei in einer Krise und trete auf der Stelle.

Der Raum für Missverständnisse zwischen Muslimen und der Mehrheitsgesellschaft sei weiter groß, sagte Schäuble bei der dritten Plenumsitzung der Islamkonferenz in Berlin. Zuletzt hätten dies die sehr emotionalen Debatten nach dem Brand eines von Türken bewohnten Hauses in Ludwigshafen deutlich gemacht, sagte er laut Redemanuskript.

Es gebe weiter einen „Mangel an Verständnis“ zwischen Muslimen und der deutschen Mehrheitsgesellschaft. Die emotionale Kluft bereite ihm Sorge, sagte der Minister. Die 30 Vertreter staatlicher Stellen und der Muslime in Deutschland in der Konferenz müssten fortwährend an einer „Kultur des Zuhörens“ arbeiten. Der Dialog brauche Zeit über 2009 hinaus. Schäuble räumte ein, dass es noch nicht überall Übereinkunft gebe. Er kritisierte, Teilnehmer hätten in letzter Minute Bedenken gegen ausgehandelte Formulierungen geäußert.


Das deutlichste Problem der 2006 gegründeten Konferenz sind nach Beobachteransicht oft kontroverse Ansichten zwischen modern und konservativ ausgerichteten Muslimen. Die Öffnung der muslimischen Verbände für die große Mehrheit muslimisch geprägter Menschen stehe noch am Anfang, sagte Schäuble. Die Vertreter der nicht organisierten Muslime wollten in vielen Fragen weiter auf die Gesellschaft zugehen.

Der Konferenz lagen konkrete Projekte vor, die vier Arbeitsgruppen über Monate ausverhandelt hatten. Auf positive Reaktionen stieß der Plan, islamischen Religionsunterricht als Unterrichtsfach auf Deutsch einzuführen. Im Gegensatz zu den christlichen Kirchen ist der Islam bisher in Deutschland nicht als Religionsgemeinschaft anerkannt, die Unterricht erteilen kann. Schäuble sagte „stern.de“, die Muslime müssten Voraussetzungen für diese Anerkennung schaffen. Sollten diese erfüllt sein, seien die Länder voraussichtlich bereit, Islam-Unterricht einzuführen. Die Empfehlungen sollen der Innen- und Kultusministerkonferenz der Länder vorgelegt werden.

Mit islamischem Religionsunterricht solle Hasspredigern Konkurrenz gemacht werden, sagte der Minister der „Süddeutschen Zeitung“. Der Sprecher des Koordinierungsrats der Muslime, Bekir Alboga, sagte dem Südwestrundfunk, ein solcher Unterricht sei wichtig für die Identitätsbildung muslimischer Kinder. Der Generalsekretär der Alevitischen Gemeinde Deutschland, Ali Ertan Toprak, rief die muslimischen Verbände auf, sich an den als Religionsgemeinschaft anerkannten Aleviten ein Beispiel nehmen.




Den Moscheebau sieht die Konferenz ungeachtet vieler Konflikte als wichtigen Schritt zur Integration des Islam. Islamische Bestattungen sollen überall möglich werden. Die Berichterstattung über Muslime in den Medien solle vorurteilsfreier werden. Zur Terrorbekämpfung einigte man sich auf eine Clearingstelle beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Muslime, die von Terrorplänen erfahren, sollen sich direkt an Ansprechpartner wenden können.
Quelle Welt Online


Bin ich jetzt im falschen Film....verpasse ich da gerade etwas. Ich bin normalerweise liberal, aber wenn ich jetzt lese, geht mir die Hutschnur hoch.
Meine Bekannten aus USA, Norwegen und Spanien fragen sich schon seit langem, ob unsere Regierung noch alles Tassen im Schrank hat. In anderen Ländern gilt für Einwanderer oder auch mit migrations Hintergrund.....haha...was für eine Definition" es anpassen ohne wenn und aber. Na ja....mir fehlen die Worte. Vorschlag meinerseits...für jede Mega-Moschee in Deutschland...1 Kirche in der Türkei....ist doch nur fair.
 
E

einauge

Guest
Das ist langsam Infiltration aber der böse Onkel ist ja George Bush, der ahnt wohl zumindest was auf uns zu kommt, da ist dann die USK ein super liberaler Verein.Das mit der Kirche in der Türkei kannste vergessen, wir sollten uns Sorgen um unsere Kirchen hier in Europa machen. Man denke nur an die U-Bahn Überfälle der letzten Zeit, hauptbeteiligt ein Palestinenser der ca. ein halbes Jahr in Deutschland als Flüchtling weilt und schon 13 Mal in Polizeigewahrsam war. Glückwunsch immer her damit
 
makossa

makossa

Sonntagsfahrer
Mitglied seit
19. Oktober 2007
Beiträge
3.964
Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln.
 
roadsterharry

roadsterharry

Rentenbezieher
Mitglied seit
10. November 2007
Beiträge
2.220
Quelle Welt Online


Bin ich jetzt im falschen Film....verpasse ich da gerade etwas. Ich bin normalerweise liberal, aber wenn ich jetzt lese, geht mir die Hutschnur hoch.
Meine Bekannten aus USA, Norwegen und Spanien fragen sich schon seit langem, ob unsere Regierung noch alles Tassen im Schrank hat. In anderen Ländern gilt für Einwanderer oder auch mit migrations Hintergrund.....haha...was für eine Definition" es anpassen ohne wenn und aber. Na ja....mir fehlen die Worte. Vorschlag meinerseits...für jede Mega-Moschee in Deutschland...1 Kirche in der Türkei....ist doch nur fair.
Liberal ist doch in Ordnung. Und der Islam ist nur eine von vielen Religionen die in Deutschland existieren. Selbst Scientology darf hier praktizieren - das ist aber OK ?! :rolleyes:
Und ich lebe lieber in Deutschland als in einem Land, in dem jeder Ausländer behandelt wird wie ein Verbrecher. Sieht man ein wenig arabisch aus, wird man in der USA als Terrorist eingestuft und jetzt darf die CIA sogar klegal foltern - wie krank ist das dann. :confused:
 
Omu Brainsen

Omu Brainsen

Sonntagsfahrer
Mitglied seit
23. Januar 2008
Beiträge
3.075
hey Leute ein heisses Thema :)....Bedenkt aber bitte das wir alle Menschen sind egal mit was für einer Spirituellen Ausrichtung...und egal was Grundsätzlich ist jedes.... Radikale nicht gut....denkt auch an die 70er 80er gaaaaanz viele haben wir ins Land geholt weilder saubere Deutsche sich auf jeden fall zu Fein war für viele viele Arbeiten da wurde die Pflanze gesetzt die heute ein großer Wald geworden ist.

Saludos

Omu
 
X30 FaithHealer

X30 FaithHealer

Rentenbezieher
Mitglied seit
27. Oktober 2007
Beiträge
2.332
Mir geht es hauptsächlich um den Punkt Grundgesetz. Eigentlich sollte man erwarten dürfen, dass es Ausländer gerade deshalb hierher zieht, weil sie die Vorzüge des freiheitlichen Rechtsstaates genießen wollen. Das Grundgesetz ist kein Kuchen, aus dem man sich die Rosinen rauspicken kann. Im Grundgesetzt ist z.B.die Gleichberechtigung verankert. Ende und Aus. Wenn ich hier lebe, ist das zu akzeptieren. Egal was in den Heimatländer gilt.
Ich persönlich finde, wer diese Werte ablehnt, will sich möglicherweise gar nicht integrieren....oder sehe ich da etwas falsch ?
Ich habe nichts gegen Ausländer, Personen mit migrations Hintergrund, usw.
Ich bin auch für eine Integration, aber bitte......man muß sich aber auch integrieren lassen.
 
X30 Uze

X30 Uze

Altenpfleger
Mitglied seit
08. Januar 2008
Beiträge
346
Was ich als Atheist nicht gutheißen kann ist das neben Christlichem Religionsunterricht, (den ich auch ablehne) auch noch muslimischer folgen soll. Jeder hat natürlich das Recht an das zu glauben was er will. Aber in der Schule hat das meiner Meinung nach nichts verloren, ein allgemeiner Ethikunterricht z.B. würde alles zusammenfassen anstatt verschiedene Religionen in Gruppen aufzuteilen. Außerdem sehe ich es nicht ein das ich für den Untrerricht irgendeiner Religion Steuern zahle. Religion ist Privatsache.
 
Unterstütze unsere Community mit Amazon Bestellungen
Oben