Mich nervt momentan....

Unterstütze unsere Community mit Amazon Bestellungen
Khaaoos

Khaaoos

Frührentner
Mitglied seit
11. April 2008
Beiträge
1.748
Aber egal, ich denke ich kündige.
ich würd's nicht überstürzen.
erstmal abwarten, bis der typ weg ist, ggf urlaub einreichen... hinwerfen kannste dann immer noch. und falschverstandene Rücksicht auf nen unfähigen Anderen muss man nicht nehmen... und sich auch nicht schlecht fühlen, sollte man nach erfolgtem Rauswurf der Made dann doch entscheiden, dass man fertig mit dem Laden ist.
 
zulu 761

zulu 761

Senior
Mitglied seit
27. April 2009
Beiträge
5.869
Ich gehe nächste Woche voraussichtlich 5 Wochen stationär in eine Klinik dank meinem zweiten Burnout wegen der Arbeit - in der heutigen Zeit ist man einfach zu viel dauernden Druck im Berufsleben ausgesetzt. Irgendwann macht es halt Peng und man kann nicht mehr.

Die Schuld einer einzigen Person zu geben halte ich für falsch - da ist vor allem immer die oberste und nachfolgende Führungsebene ganz stark dafür verantwortlich daß sich bedrohliche Situationen für Körper und Geist entwickeln. Wenn eben immer nur auf das produktivste Ergebnis geachtet wird und nicht auf die Mitarbeiter bleiben diese teilweise auf der Strecke,

Man wird nur als Human Resources (ich hasse diesen Begriff - für mich Menschenverachtend) betrachtet und ist für die oberste Führungsebene nur ein kleines Rädchen das man halt bei Totalversagen austauschen kann und weiter geht es mit dem Irrsinn - immer mehr Gewinn mit immer weniger Mitarbeitern - der Wahnsinn kennt heutzutage keine Grenze mehr - mich hat das ziemlich kaputt gemacht und ich weiß nicht ob ich mich wirklich wieder davon erholen kann.
Lieber Volkmar,

ich wünsche dir auf diesem Wege alles Liebe und das du wieder gesund wirst smilie_krank_065.gif

Das wird schon wieder und dafür drücke ich dir alle Daumen (y)

Grüße
Maria
 
G

Gelöschtes Mitglied 2134

Guest
@Mim
Dann genieße die Krankenzeit zuhause, chille, erhole dich und tu was immer du willst und was dir gut tut (y)
Scheiß auf die Arbeit, die Firma, den Chef und die Kollegen. Das einzige was zählt bist du und deine Angehörigen, alles andere kann und sollte dir scheißegal sein, da es eh unwichtig ist :cool:

Warum solltest du bekloppt sein? Wenn, dann sind es diejenigen, die es behaupten.
 
Khaaoos

Khaaoos

Frührentner
Mitglied seit
11. April 2008
Beiträge
1.748
wenn der chef nicht mitspielen will, is' natürlich übel.
kündigen wollen ist so schon nachvollziehbar.
man könnte sich allerdings auch anpassen und nach der Genesung die arbeitsweise und -güte des kollegen übernehmen.
je nachdem, wielange man im job war, wie die Alternativen aussehen und wie sehr man es sich leisten kann oder will, seine Ansprüche aus evtl langjähriger Betriebszugehörigkeit aufzugeben.

will sagen, wenn der chef die Abfindung des Kollegen scheut, kann er wenigstens die eigene zahlen.
 
X30 Trucase

X30 Trucase

Moderator
Team
Mitglied seit
01. Februar 2011
Beiträge
7.029
Wäre es sonst nicht auch möglich, den arbeits- und leistungsverweigernden Kollegen versetzen zu lassen?
Dorthin, wo er deine Arbeit nicht länger behindern kann und die Performance deines Teams herabsetzt? Zur Not in ein eigenes Büro mit einem Laptop ohne Internetanschluss und dann kann er eben dort seine Zeit absitzen. Kann doch auch keiner verlangen, dass sich deine Firma, nur weil sie dem Kollegen nicht kündigen darf, diesen Klotz ans Bein binden muss.
 
M

Mim

Aushilfe der Essenausgabe
Mitglied seit
07. August 2018
Beiträge
150
Wäre es sonst nicht auch möglich, den arbeits- und leistungsverweigernden Kollegen versetzen zu lassen?
Dorthin, wo er deine Arbeit nicht länger behindern kann und die Performance deines Teams herabsetzt? Zur Not in ein eigenes Büro mit einem Laptop ohne Internetanschluss und dann kann er eben dort seine Zeit absitzen. Kann doch auch keiner verlangen, dass sich deine Firma, nur weil sie dem Kollegen nicht kündigen darf, diesen Klotz ans Bein binden muss.
War geplant. Er hätte nur Aufgaben übernehmen sollen die der Firma was bringen, wie QS innerhalb der Produktion... Hab aber gemerkt das er selbst dafür keinen Anfang kennt. Der checkt die einfachsten Zusammenhänge nicht. Einen ganz anderen Bereich, könnte man ihm nicht geben. Vielleicht als Pförtner?! LOL... saugut. Da muss ich gleich wieder lachen. Das würde ihm sogar gefallen.
 
Metal Master

Metal Master

Acta est fabula, plaudite!
Sponsor
Mitglied seit
04. Mai 2014
Beiträge
5.085
@Mim: Bittebittebitte verstehe das folgende jetzt nicht falsch.
Mir drängt sich jetzt die Überlegung auf, wenn "keiner" was drauf hat und vorher "nur 3 von 40" was drauf hatten, ob die Leistungseinschätzung der Arbeitskräfte deinerseits möglicherweise nicht etwas zu hoch war/ist. Da du ja eine dritte Produktion aufgestellt hast, ist deine Qualifikation offensichtlich höher als die anderer Mitarbeiter. Wie gesagt, nicht falsch verstehen, soll (vielleicht) nur ein Denkanstoß sein. Aber du musst die Mitarbeiter dort abholen wo sie stehen. Und das ist z.T. die Crux an der Sache, da man nie/nicht von sich auf andere schließen sollte/kann. Zudem habe ich die Erfahrung gemacht, dass der (durchaus motivierte) Mitarbeiter sich diesbezüglich eher...wie soll ich es ausdrücken...zu hoch einschätzt...nein. Will sagen, wenn ein Vorgesetzter/Projektleiter/Prod.Leiter fragt "Traust du dir das zu?" die Antwort meist positiv ausfällt. Dies ist wenig verwunderlich, da keiner als "Depp" da stehen will, vielleicht vor hat sich selbst zu entwickeln oder die landläufige Meinung vorherscht "was macht der schon großartig mehr, das krieg ich auch hin.... die Gründe sind mannigfaltig. Und, Hand aufs Herz, alle paar Wochen/Tage eine Entschuldigung für sein Verhalten rauszuhauen trägt nicht dazu bei die Leute bei der Stange/motiviert zu halten. Die fühlen sich ja unter Umständen ebenso überlastet wie du.
Um Himmels willen, nicht dass dies in diesem Fall alles bei dir so wäre oder mir so vor kommt, just my 2Cents als Denkanstoß!🙂👍
 
FaiRVolkmar

FaiRVolkmar

Altenpfleger
Mitglied seit
11. Januar 2015
Beiträge
389
@Mim: Bittebittebitte verstehe das folgende jetzt nicht falsch.
Mir drängt sich jetzt die Überlegung auf, wenn "keiner" was drauf hat und vorher "nur 3 von 40" was drauf hatten, ob die Leistungseinschätzung der Arbeitskräfte deinerseits möglicherweise nicht etwas zu hoch war/ist. Da du ja eine dritte Produktion aufgestellt hast, ist deine Qualifikation offensichtlich höher als die anderer Mitarbeiter.
Genau mein Gedanke - wenn man alles zu perfekt will ist das ein großes Problem - vor allem auf Dauer für einen selber. Als selber Burnout Betroffener kann ich sagen daß es selten die absoluten low Performer trifft, eher Beschäftogte die gute Arbeit leisten wollen aber am Ende dabei auf der Strecke bleiben weil sie ihr Leben ausserhalb der Firma auf Dauer völllig vernachlässigen, was man selber auch lange nicht bemerkt.

Ich kann jeden nur warnen zu glauben daß ganze Leben dreht sich nur um die Arbeit - immer mehr immer besser geht eines Tages in die Hose.

Typische Burnout Sympthome können z. B. sein: Aggressiv gegen Kollegen - Hörsturz - selber nicht mehr in der Freizeit abschalten können vom Job - stundenlang nicht einschlafen können - zu glauben ohne einen geht nichts - schwere Konzentrationsstörungen und vieles andere - schliesslich Entwicklung von Angst und Depression

Endstation dann erst mal in die Klinik für ein paar Wochen wie bei mir jetzt......
 
Oben