• Herzlich Willkommen bei den Konsolen-Senioren!

    Wir sind eine deutschsprachige Community, die Spielern über 30 Jahren seit 2007 ein Zuhause im Internet bietet, in dem sie sich mit gleichgesinnten und erwachsenen Spielern über ihr Hobby austauschen und zu gemeinsamen Aktivitäten verabreden können.

    Entstanden aus den Xbox-Senioren (früher: XBL-Senioren) und den PSN-Senioren bieten wir mittlerweile eine konsolenübergreifende Diskussions- und Verabredungsplattform, bei der das respektvolle Miteinander und der Spaß am Hobby im Vordergrund stehen.

    Neben konsolenspezifischen Unterforen und Multiplattform-Spielethreads bieten wir auch eine Retro-Ecke und einen Bereich, in dem sich für die immer größer werdende Anzahl Spielen, die Cross-Plattform-Play unterstützen, verabredet werden kann.

    Egal, ob Du einfach nur über Spiele diskutieren möchtest, Dich mit anderen Spielern verabredet willst oder einfach nur Deine Spielerfahrungen mit anderen teilen möchtest, bist Du bei uns herzlich willkommen.

    Natürlich kannst Du auch einfach weiter passiv bei uns mitlesen, aber warum schnappst Du Dir nicht einfach Deine Tastatur, registrierst Dich bei uns und gestaltest die Community durch Deine Teilnahme aktiv mit?

    Wir freuen uns auf Dich!

Herzschmerzen...

Unterstütze unsere Community mit Amazon Bestellungen
X30 Knurriline

X30 Knurriline

Kaffeefahrtpendler
Mitglied seit
31. Januar 2009
Beiträge
4.495
Das tut mir wirklich leid. Wir haben auch einen Hund mit angeborenen Leberschaden. Er ist 11 Jahre alt und was wir schon an Tierarztkosten bezahlt haben, kannst du dir ja vorstellen. Aber wir lieben ihn über Alles. Vor ihm hatten wir einen Pudel, der 18 Jahre alt wurde und auch an Krebs starb. Der Tierarzt hat alles verharmlost und wir haben ihm geglaubt. Heute weis ich, daß man als Tierhalter am besten weis wenn "alles keinen Sinn" mehr hat. Man hätte ihm viel ersparen können, wenn wir nicht so blind geglaubt hätten. Wir wünschen dir viel Kraft und alles Gute.
Viele Grüße,
Esther.
 
F

FaiR Volkmar

Guest
Wer ein Tier zuhause hat (einen Kater habe ich) der weiss was Du da durchmachst.

Tiere sind wie Familienmitglieder, auch wenn es sich für manche Leute komisch anhört. Wir drücken die Daumen!
 
X

X30 Steppenwolf

Guest
Es mag für nicht Tierbesitzer nicht nachvollziehbar sein, aber über Leben und Tod entscheiden zu müssen war für mich bei unserer letzten Hündin sehr schwer. Zusammen mit Deiner Vorgeschichte kann ich ahnen was in Dir vorgeht.

Gruß
Thomas
 
X

X30 Moskito

Frührentner
Mitglied seit
06. Oktober 2008
Beiträge
1.728
Das tut mir auch sehr leid was dir da wiederfahren ist, eine regelrechte Odysee. Wir sind seit Anfang diesem Jahr auch Hundebesitzer und koennen nur erahnen was du durchmachst bzw.durchgemacht hast. Ich wünsche dir viel Kraft diese Zeit zu überstehen und denke immer daran dass er es Zeit seines Lebens gut bei dir hatte.
 
hasigerhase

hasigerhase

Frührentner
Mitglied seit
30. Dezember 2007
Beiträge
1.175
Lieber Roland
ich kann mich nur Moskito anschliessen, alleine der Gedanke das mein kleiner ********r sowas mitmachen muss bricht mir das Herz, da er fast wie ein Kind für mich ist.
 
X30 Joachim

X30 Joachim

Pförtner des Altenheims
Mitglied seit
25. November 2008
Beiträge
734
Hallo Roland.
auch mir tut es sehr leid was ich das lesen muß,wir haben ja selbst einen Wuffi,und ich kann mir sehr gut vorstellen was du im moment durchmachst.
Kopf hoch,wenn du mal quatschen willst du weisst habe immer ein offenes ohr.
 
E

einauge

Guest
Du hast mein ganzes Mitgefühl, wir hatten bis letztes Jahr Oktober 2 Hunde, bei einem hat sich warscheinlich im Laufe der Jahre ein Tumor im Gehirn gebildet, mit Herzfehler haben wir ihn schon vom Züchter bekommen (wußte der natürlich nicht) wir waren also ständig Stammgäste beim TA, es musste mal ne Granne aus dem Ohr entfernt werden und ne tiefe Schnittverletzung an der Pfote, alles ohne Narkose da der TA Angst hatte, das Herz würde die Narkose nicht überleben, der Hund ist dann trotzdem noch 13 Jahre geworden, zum Schluss hatte er plötzliche Schreianfälle in der Nacht, konnte den Urin nicht mehr halten, hat nix mehr zu sich genommen aber es gab immer noch ein Medikament vom Doktor, sie ist dann an einem Wochenende im Garten einfach umgefallen, konnte nicht mehr aufstehen, die Frau ist dann in die Tierklinik, ich konnte ja nicht mehr Auto fahren und einer musste beim Kind bleiben und die haben sie dann natürlich mit allen Mitteln auch wieder aufgepäppelt für 4 Tage und 300 €, als wir dann doch endlich soweit waren das Tier zu erlösen, hat unser TA leider die Kampfkraft des Hundes wohl unterschätzt und die Narkose zu schwach dosiert, den Schrei als er die Todespritze ins Herz setzte werde ich wohl nie vergessen. Unser 2. Hund ist jetzt 15 Jahre und hat ne Gebärmuttervereiterung, für OP auch zu schwach, wir haben uns vorgenommen diesmal nicht so lange zu warten, im Moment frisst sie noch gut, macht ihre Geschäfte und schläft ansonsten den ganzen Tag und wenn es dann doch soweit sein sollte war das mit Sicherheit der letzte Hund für ne lange Zeit.
 
Zuletzt bearbeitet:
X30 SCHUBY

X30 SCHUBY

Rentenbezieher
Mitglied seit
25. Oktober 2008
Beiträge
2.243
Hey Hotti
wir wünschen dir alles Gute und viel Kraft diese schwierige Phase zu überstehen, aber ein Hund ist nicht einfach nur ein Tier sondern bei den meisten ein Familienmitglied. Wir haben selber einen 9 jährigen Labrador und haben jetzt schon Angst vor dem Tag X.
Hast unser tiefstes Mitgefühl Kopf hoch und schau nach vorne auch wenns schwer fällt.
Liebe Grüße Nadja und Volker
 
X30 Hotti

X30 Hotti

Frührentner
Mitglied seit
22. Dezember 2007
Beiträge
1.818
Vielen Dank für die Anteilnahme.

Herrje und wenn ich das von Einauge lese, dann bin ich gottlob froh, dass zumindest der Akt des Erlösens friedlich von statten ging :(
 
Unterstütze unsere Community mit Amazon Bestellungen
Oben