game begrüßt geänderte Rechtsauffassung: Sozialadäquanzklausel kann ab sofort bei Games angewendet werden

Daniel04

Pförtner des Altenheims
Mitglied seit
21. Dezember 2015
Beiträge
861
#23
Mit "Through the Darkest of Times" wurde nun das erste Spiel mit Blick auf die Neuerung gekennzeichnet: http://www.usk.de/service/presse/de...ichtigung-der-sozialadaequanz-gekennzeichnet/

Bin schon sehr gespannt, wie es dann mit Titeln aussieht, die mehr fiktiv sind als dieser Teil, z.B. Wolfenstein. Wäre ja sehr schön, wenn man hier die Kunstform "Dystopie" auch anerkennen würde und das Spiel trotz der Symboliken die Freigabe ohne Änderungen bekäme.
 
Mitglied seit
10. Dezember 2014
Beiträge
29
#24
"Die Darstellung der Kennzeichen im Kontext des Spieles erfüllte aus Sicht des unabhängigen USK-Prüfgremiums die Kriterien der Sozialadäquanz aufgrund der klaren Gegnerschaft zum NS-Regime, die das Spiel vermittelt. [...] Alle Handlungsoptionen im Spiel richten sich klar gegen das NS-Regime. "
Auf Grundlage dieser Begründung, wäre die Sozialadäquanz auch auf Shooter anwendbar.
 
Mitglied seit
12. August 2018
Beiträge
32
#25
Auf Shooter im allgemeinen mir sicherheit nicht!

Ob man z.B. Battlefield V (und analog dazu CoD WW2) diese sozialadäquanz wirklich zuschreiben kann halte ich doch für mehr als fragwürdig.

Die Singleplayer würden da wohl drunter fallen, aber spätestens wenn man im MP als Wehrmachtssoldat mit der MP40 durch die Reihen der Alliierten pflügt und alles niedermetzelt dürfte es das mit der kritischen Auseinandersetzung wohl gewesen sein.....

Ich erinnere mich noch gut an "Saboteur" für die 360er, wo man in einer grauen Spielwelt gegen das Naziregime ankämpft und mit stetigem Fortschritt gewinnt die Spielwelt langsam wieder an Farbe als Symbol für die Hoffnung. Dieses Spiel müsste anhand der Maßstäbe die man ansetzt zwingend mit Hakenkreuzen ausgestattet werden.

Grundsätzlich bin ich für die Freigabe in Spielen, aber die kritische Prüfung muss erhalten bleiben!
 
Oben