• Herzlich Willkommen bei den Konsolen-Senioren!

    Wir sind eine deutschsprachige Community, die Spielern über 30 Jahren seit 2007 ein Zuhause im Internet bietet, in dem sie sich mit gleichgesinnten und erwachsenen Spielern über ihr Hobby austauschen und zu gemeinsamen Aktivitäten verabreden können.

    Entstanden aus den Xbox-Senioren (früher: XBL-Senioren) und den PSN-Senioren bieten wir mittlerweile eine konsolenübergreifende Diskussions- und Verabredungsplattform, bei der das respektvolle Miteinander und der Spaß am Hobby im Vordergrund stehen.

    Neben konsolenspezifischen Unterforen und Multiplattform-Spielethreads bieten wir auch eine Retro-Ecke und einen Bereich, in dem sich für die immer größer werdende Anzahl Spielen, die Cross-Plattform-Play unterstützen, verabredet werden kann.

    Egal, ob Du einfach nur über Spiele diskutieren möchtest, Dich mit anderen Spielern verabredet willst oder einfach nur Deine Spielerfahrungen mit anderen teilen möchtest, bist Du bei uns herzlich willkommen.

    Natürlich kannst Du auch einfach weiter passiv bei uns mitlesen, aber warum schnappst Du Dir nicht einfach Deine Tastatur, registrierst Dich bei uns und gestaltest die Community durch Deine Teilnahme aktiv mit?

    Wir freuen uns auf Dich!

Finanzmarkt Deutschland

Unterstütze unsere Community mit Amazon Bestellungen
D

Das Boese O

Rentenbezieher
Mitglied seit
26. Juni 2007
Beiträge
2.904
gute nacht,

ich glaube die knalltaschen aus politik und wirtschaft haben den schuß nicht mehr gehört:

ja wird es denn gehen ?

selbst nach einer flasche kalifornischem rotwein für (schlapp) über 7 € hab ich das gefühl das hier ein paar finanzmurkel an die wand müssen !!

was is trumpf ???

 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Lekgolo

Lekgolo

Aushilfe der Essenausgabe
Mitglied seit
03. März 2008
Beiträge
164
Verluste sind schon lange kalkuliert weil die "großen Tiere" gar nicht richtig die Schuld trifft, das gibt schlimmstenfalls ne nette Abfindung!
Wer so hoch mit (Bundes-) Finanzen pokert, sollte zu einem gewissen Teil mit seinem Privatvermögen bürgen. Dann wäre die IKB Krise u. auch die HRE Krise evtl. nicht so aufgetreten! *meine Theorie*
Mal davon abgesehen ist das sowieso ein globales Thema.

Aber das Hauptproblem steht uns noch bevor, sollte sich die Finanzkrise in die Realwirtschaft hineinarbeitet!
Dann werden auch in Deutschland "durchschnittliche" Menschen, die nie an der Börse spekuliert haben, die Zeche mitzahlen, die die institutionellen Investoren, aber auch Besserverdiener vieler Länder über die Banken, in ihrer Gier immer mehr zu verdienen, angerichtet haben.

Ich wundere mich das niemand die Krise seit vielen Monaten kommen sehen hat, zumal seit Jahren in kritischen Fachberichten, meines Wissens nach, immer wieder davor gewarnt wurde. Noch dazu wo alle Zahlen angeblich öffentlich zugänglich waren.
Haben die ach so Neoliberalen geschlafen, statt die Banken, Hedge Fonds ect. angemessen zu beaufsichtigen?

 
Zuletzt bearbeitet:
Projektmanager

Projektmanager

Neuankömmling
Mitglied seit
15. Februar 2008
Beiträge
16
Ja, die großen Tiere...
Nun, ob diese Tiere mit ihrem Privatvermögen haften sollten...nun, ich glaube nicht, dass dies der richtige Weg ist - haben sie doch schnittige Finanzberater, die sie quasi arm rechnen und alles gehört der Frau oder einer netten Stiftung irgendwo in Lichtenstein, Singapur oder sonst wo auf der Welt...
Und wenn alles nicht hilft, dann wird noch eine Versicherung abgeschlossen - gegen Mißmanagement -> ja, so etwas gibt's...

Nein, das ist nicht des Rätsels Lösung. Ich glaube vielmehr, dass die Aufsichtsgremien ihrer Aufgabe nicht mehr in dem Maße nachkommen (können), wie es eigentlich vorgesehen ist. Da sitzen gewichtige Persönlichkeiten und lassen sich die Zahlen und vermeintliche Fakten präsentieren - aber verstehen sie alles? Verstehen Sie das Handeln des jeweiligen Vorstands, der irgendwelche Gesellschaften in Irland gründet und Risiken dort versteckt? Nein, mit Sicherheit nicht. Vermutlich wäre dies auch Vermessen zu glauben, denn dann wären die Jungs im AR quasi so schlau wie die allwissende Müllhalde....

Es müssen m.E. strengere Kontrollregularien angwendet werden - vom Gesetzgeber sowie auch von den Unternehmen selbst. Ist nur die Frage, ob das umgesetzt wird...

Was den kleinen Mann angeht -> ich nenne mal ein Beispiel aus der Medizin: Unterzieht man sich einer Operation, wird man vorher (jetzt mal keine Not-OP mitten in der Nacht) aufgeklärt: über die Folgen der Narkose und der OP. Und wenn ich ein zweites Mal operiert werde, werde ich auch ein zweites Mal aufgeklärt. Arzt und Patient dokumentieren das.
Und in der Bank? Natürlich wird dort auch informiert, m.E. aber nicht so detailliert wie anderweitig. Da will ich den Bankberater nun auch nicht alleine bzw. in erster Linie an den Pranger stellen, denn er bekommt i.d.R. Zielvorgaben, was er zu verkaufen hat. Er hat auch eine gewisse Verantwortung (aus der ihn bestimmte Formulierungen in Kaufaufträgen etc. aber oft genug wieder herausholen), aber letztlich stinkt der Fisch am Kopf zuerst.

So, wen hatten wir denn nun schon...? Staat, Unternehmen (-sleitungen), Bankberater....eine Gruppe fehlt mir...ach ja, die Kunden = wir. Auch wir haben Verantwortung! Wie wäre es mal mit Fragen stellen? Was kaufe ich da (= verstehen)? Wo liegt das Risiko? Gibt es Alternativen? ...und vor allen Dingen sollte man auch mal mehr als eine Stelle fragen...und nicht nur die Schuld auf andere schieben....

In diesem Sinne -> schönen Sonntag noch!
 
Lekgolo

Lekgolo

Aushilfe der Essenausgabe
Mitglied seit
03. März 2008
Beiträge
164
Gut das Thema fortgeführt @Projektmanager.
Aber der Vergleich zum medizinischen hinkt etwas.
Klar wird der Patient aufgeklärt u. es wird auch so dokumentiert.
Aber wer sich so eine Narkose- Risikoaufklärung durchliest u. am Ende noch unterschreibt entbindet damit den Arzt/Klinik ect. (Ausgenommen ganz klar fahrässige Handlungen).
Das ist das Risiko!
Jeder ist sich dabei aber im klaren "ich habe nur eine Gesundheit" u. die riskiert man eben nicht so einfach!
"Den Nutzen-Effekt muss man halt hier für sich selbst entscheiden".
Aber ich kann nachvollziehen was du meinst.

Klar mit der Haftung von Privatvermögen war ja nur graue Theorie. Klar das es so nicht funktonieren kann!
Aber damit geht es noch weiter.. mir ist klar das es sowas gibt. Aber es dürfte keine Versicherung gegen Mißmanagement geben. Das läd sowieso ein das Risiko noch weiter zu erhöhen. Ausserdem müsste man diese in einem Schadensfall auch belangen können evtl. begünstigung oder was weiss ich!
Aber eben nur so lässt sich heutzutage noch Gewinn einfahren bei den Banken ect.

Tja und die letzte Gruppe die Du "Kunden" genannt hast?
Wir lassen uns doch viel zu häufig etwas vorgaukeln.
Wir bekomme doch auch alles erdenkliche einfach auf Raten (auch ohne Schufa) u. lassen uns noch auf solche Deals ein.
Dazu müssen wir ja noch nicht einmal mehr in eine Bank.
Den Finanzierungsvertrag unterschreibt man evtl. schon im Laden, genau da wo der Verkäufer einfach seine Produkte erfolgreich verkaufen möchte u. in dem er eigentlich der einzige direkte Ansprechpartner ist.
Warum sind wir so nachlässig?
Wenn ein günstige oder sogar 0% Finanzierung ansteht lassen sich doch noch lieber verar...en.
Ganz klar gibt es hier immer ein Risiko. Spätestens dann wenn diese Finazierungen sich ganz einfach summieren u. sie eben doch auf einmal nicht mehr bezahlt werden können.
Es kommt am Ende eigentlich das Gleiche dabei raus.

Alternativen? Darüber sollte sich jeder vorher bewusst sein. vllt sollte man zu allererst kritisch hinterfragen: "brauchen wir das wirklich?"
Und ich rede hier nicht von lebensnotwendigen Dingen wie z.B. ein Dach über dem Kopf.


Na ja.. mühsig darüber zu sinnieren.
In diesem Sinne.
MfG Lekgolo
 
G

gonzo

Guest
So, wen hatten wir denn nun schon...? Staat, Unternehmen (-sleitungen), Bankberater....eine Gruppe fehlt mir...ach ja, die Kunden = wir. Auch wir haben Verantwortung! Wie wäre es mal mit Fragen stellen? Was kaufe ich da (= verstehen)? Wo liegt das Risiko? Gibt es Alternativen? ...und vor allen Dingen sollte man auch mal mehr als eine Stelle fragen...und nicht nur die Schuld auf andere schieben....

In diesem Sinne -> schönen Sonntag noch!
In dem Zusammenhang habe ich vor kurzem einen guten Bericht im Radio gehört. Der letzte Spruch war sinngemäß: Den Beratern der Bank nicht bedingungslos vertrauen (versteht sich ja auch von selbst) und sein Vermögen nur in solchen Aktionen anlegen, die man auch komplett selbst versteht.
 
AlterZockherr

AlterZockherr

Multiplattformgamer
Sponsor
Mitglied seit
13. Mai 2008
Beiträge
2.349
Ich sehe das Hauptproblem in der Verflechtung von Politik und Wirtschaft, d.h. dieses System der Zockerei und Misswirtschaft konnte doch nur deshalb solange bestehen, weil man sich gegenseitig deckt bzw. die eine Krähe der Anderen eben KEIN Auge aushackt, wie der Volksmund dies so treffend ausdrückt. Die Fachleute warnen ja tatsächlich schon seit Jahren vor dem Crash und die Beteiligten wussten defintiv, dass er kommen würde, aber die entsprechenden Politiker haben sich doch von ihren Beratern seit Ewigkeiten immer (bereitwillig) erzählen lassen, dass Regulierung das Böse schlechthin sei und der Markt "frei" sein müsse. Dahinter steckt natürlich das stete Streben der Großfinanz, nach unermesslichen Gewinnen, die sie dann letztlich auch eingefahren haben. Die Politiker, die dieses Spiel mitspielen, werden dann anschließend mit lukrativen Pöstchen belohnt. Genauso läuft das bei uns seit vielen Jahren, und nun sehen wir das Ergebnis dieser Korruption!
 
D

Das Boese O

Rentenbezieher
Mitglied seit
26. Juni 2007
Beiträge
2.904
moin,

als ich das hier angestoßen habe, war ich ziemlich "stramm" sorry, aber das zeigt mir das hier einige senioren doch auf sowas reagieren.

mit dem hinterfragen von absicherungen ist das so eine sache. ich habe mich vor ein paar wochen mit der zusatzrente beschäftigt, und je länger und tiefer ich die nase in die angelegenheit gesteckt habe kam mir der gedanke: ja wollen die uns jetzt vollends verarschen ??

das verblümte gequatsche von politik und anbietern ist wie das reingreifen in grünen waldmeisterpudding.... .....mit dem unterschied das dieser besser schmeckt!

auch das hier:
Du hast keine Berechtigung um diesen Link zu sehen. Logge dich ein oder registriere dich jetzt.

zeigt, das es immer von verschiedenen seiten gesehen werden kann. man muss nur wissen welches ergebnis man haben möchte (was man halt braucht).
 
Collinhb

Collinhb

Jungspund
Mitglied seit
11. November 2007
Beiträge
55
Das liebe Geld ;)

Das schlimme an dieser Krise ist, was viele Leute nicht verstehen ist, dass das Geld (wie man immer gerne an der Börse sagt) diesmal weg ist, dass heißt verbrannt, und nicht wie sonst einfach jemanden anderen gehört.

Das hat zu folge, dass dem Markt massiv Geldmittel entzogen wurde. In der Immobilienwirtschaft, d.h. in der realen Immobilienwirtschaft von Leuten, die wirklich Geld in die Hand nehmen um diese in reale rendite Objekte zu Investieren war diese Blase schon lange klar welche in den USA läuft.

Es ist Zeit wieder in reale Produkte zu Investieren in Produktion und Wirtschaft. Die Politik hat sich zu lange als Handlanger der großen Kapitalgesellschaften gemacht. Ihr glaubt gar nicht was wir (ich bin im Immobilieninvestment) wie schwer es ist oder war Investments für reale Produktion zu finden. Die Bündelung von Produkten in der Bankenwelt ist weinfach nur Irsinn. Finanzierungen mit Caps,Floors,Derivaten und Swaps ist irre. Da gehtes nicht um das Produkt an sich welches man Finanzieren will sondern um den Cash Flow aus dem Produkt zu ziehen und weg ist man. An langfristigen Investments sind und waren nur wenige bereit. Dies werden aber die sein, die die am Ende lachen werden. Immobilien im 20 Fachen Bereich zu erwerben und hier nur die Wertsteigerung als Gewinn und Chashflow zu nehmen ist Gefährlich und ist im Gndeffekt ja auch nicht aufgegangen.

Zurück zu den Wurzeln. Investments nur in Produkten die aus sich selber heraus Gewinn erzielen und die Wertsteigerung mitnehmen und nicht umgekehrt.


Just my two cents!
 
Projektmanager

Projektmanager

Neuankömmling
Mitglied seit
15. Februar 2008
Beiträge
16
@Dirk193:
Du hast Recht. Verflechtungen zwischen Politik und Witrschaft = Lobbyismus -> dieser prägt unsere Politik in einem nicht zu verachtenden Maße.
Aber zwei Dinge möchte ich dazu anmerken:
1. Der Lobbyismus ist nicht an allem Schuld und auch nicht immer schlecht. Ein ganzer Teil unseres heutigen Wohlstands kann man auch mit ihm erklären. Ob dieser Wohlstand auch auf Dauer nachhaltig und stabil bleiben wird, kann und sollte aber auch hinterfragt werden. Aber hier möchte ich nochmals ein Zitat von Lekgolo anbringen:
2. "brauchen wir das wirklich". Es gibt immer zwei Seiten. Eine Anbieter- und eine Abnehmerseite. Fragt die Abnehmerseite das Angebot nicht nach, wird sich der Anbieter etwas anderes überlegen müssen.
Ja, ich weiß, alles sehr plakativ und theoretisch dargestellt. Dass dies nicht immer funktioniert, sieht man ja an den Oligopolen in der Ölindustrie - die machen mit den Verbrauchern was sie wollen und die Verbraucher meckern wie die Rohrspatzen über die Benzinpreise (und aus dem Kartellamt grüßen die Lobbyisten)...:cool:

...meckern bis auf einen Tag im Jahr - wenn die Ölkonzerne ihre Dividende ausschütten, ja, dann freut sich der Verbraucher wie ein Schneekönig, dass er Aktien von den tollen (und gestern noch verteufelten) Konzernen hat...und dann wird damit auch mal am Stammtisch geprahlt...;)

Lange Rede, kurzer Sinn (auch wenn sich das jetzt etwas blöd anhört):
Wir sind nicht alles selbst schuld, sollten aber alle erst einmal vor unserer eigenen Haustür kehren

Und das allerschlimmste ist: Gladbach hat gegen Köln verloren (und ist Letzter)....:(
 
Omu Brainsen

Omu Brainsen

Sonntagsfahrer
Mitglied seit
23. Januar 2008
Beiträge
3.075
Ich breche hier vor Lachen fast zusammen aktuell USD 1,36 das ist alles nicht mehr normal...die Amis kaufen und Japan und Hong Kong ist ruhig *****sse.....und der großteil der Menschheit wird verar****

erstmal einen Grünen Tee süppeln und runter kommen....
 
Unterstütze unsere Community mit Amazon Bestellungen
Oben