• Herzlich Willkommen bei den Konsolen-Senioren!

    Wir sind eine deutschsprachige Community, die Spielern über 30 Jahren seit 2007 ein Zuhause im Internet bietet, in dem sie sich mit gleichgesinnten und erwachsenen Spielern über ihr Hobby austauschen und zu gemeinsamen Aktivitäten verabreden können.

    Entstanden aus den Xbox-Senioren (früher: XBL-Senioren) und den PSN-Senioren bieten wir mittlerweile eine konsolenübergreifende Diskussions- und Verabredungsplattform, bei der das respektvolle Miteinander und der Spaß am Hobby im Vordergrund stehen.

    Neben konsolenspezifischen Unterforen und Multiplattform-Spielethreads bieten wir auch eine Retro-Ecke und einen Bereich, in dem sich für die immer größer werdende Anzahl Spielen, die Cross-Plattform-Play unterstützen, verabredet werden kann.

    Egal, ob Du einfach nur über Spiele diskutieren möchtest, Dich mit anderen Spielern verabredet willst oder einfach nur Deine Spielerfahrungen mit anderen teilen möchtest, bist Du bei uns herzlich willkommen.

    Natürlich kannst Du auch einfach weiter passiv bei uns mitlesen, aber warum schnappst Du Dir nicht einfach Deine Tastatur, registrierst Dich bei uns und gestaltest die Community durch Deine Teilnahme aktiv mit?

    Wir freuen uns auf Dich!

entwicklung des shooter-genres

Unterstütze unsere Community mit Amazon Bestellungen
R

raphamerlin

Guest
Mitglied seit
18. November 2010
Beiträge
1.990
mir ist bei den letzten previews aufgefallen, dass sich immer mehr große shooterreihe (halo schon immer, mit dem letzten teil auch call of duty, killzone (ja ps3, aber ja dennoch ein schwergewicht), crysis) zunehmend auch darüber definieren, dass sie gut eine gute story erzählen wollen.
dabei ist mir aufgefallen, wie schnell sich eigentlich das genre wegbewegt vom reinen geballere hin zu einem vielschichtigen spielerlebnis:
- neben dem ballern schon länger etabliert sind die fahrzeugpassagen
- mittlerweile bekennen sich immer mehr shooter zum koop-erlebnis (nun wohl auch battlefield 3, hoffentlich endlich mal wieder cod, wieso eigentlich nicht crysis?), immer mehr zum 4er-koop (halo, gow 3...)
- ein multiplayer ist mittlerweile fast schon standard
- skrypt-ereignisse gibt es in der perfektion vorallem in diesem genre
- mit halo und bald bulletstorm verschwimmen multi- und singleplayer schon einmal in dem sinne, dass ich auch im zweitgenannten meine killpoints sammeln kann - ein äußerst spaßiges gimmick; brink wird diese verschmelzung wohl nochmal toppen

was ich mir als standard darüberhinaus noch wünschen würde wären die von bspw. half life toll integrierten rätselpassagen (wie bastel ich mir jetzt verdammt nochmal hier nen weg) und
aus den ganz alten videospieltagen, aber ich bin da recht simpel gestrickt: ans levelende gehört nen zwischengegner und ans spielende nen endgegener - punkt

p.s. spannend finde ich es auch immer wieder, wie gerade kleinere marken innovationen setzen, welche dann aber leider seltener zum neuen standard werden:
bei the darkness oder auch alan wake (ich bleibe dabei, das ist ein - sehr guter - 3rd person shooter) diese rollenspiel-elemente (gehe von a nach b um c zu erledigen, lese hierfür d und rede mit person e)
bei bioshock das hochleveln der waffen mit sinn (inklusive einem angedeuteten talentbaum und entscheidungszwang)
bei dead space dann wiederum wieder mal mehr und nicht nur wegfinde rätsel

ich bin gespannt, wohin da die reise führt und könnte mir echt vorstellen, dass man in relativ naher zukunft vorallem spiele wird kaufen können, welche sich aus allen genres das beste nehmen (bspw. das smart-feature aus brink klingt doch schon sehr nach jump'n'run) und die dann lediglich noch andere schwerpunkte, eben im sine von shooter mit ...-elementen, legen.
auf der anderen seite ärgert es mich dann immer sehr, wenn gerade optionen, welche mir sehr gefallen eben, gerade bei den großen marken, nicht zum standard werden (wieso gibts eigentlich 4-5 jahre nach the darkness kaum einen weiteren rollenspiel-shooter?) bzw. wenn es eben auch immer wieder rückwärts geht (das nächste cod wird eben mit hoher wahrscheinlichkeit wieder ohne story auskommen).

isngesamt bleibt es aber eine echt spannende entwicklung
 
X30 Neo

X30 Neo

Forzaristi
Sponsor
Mitglied seit
08. Juli 2009
Beiträge
11.977
Das ist schon eine gute Beobachtung. Leider tendieren die heutigen Militärshooter zu immer kürzeren Kampagnen, dafür sind sie sehr intensiv. Zuletzt bei Medal of Honor. Wenn man will, kann man das Spiel in 3 1/2h durchrocken. Das ist eher schade, wenn man sich noch an Half Life 2 erinnert.
Gears of War macht in dieser Hinsicht alles richtig, ist aber auch ein Ausnahmetitel, ebenso wie Killzone 2/3. Homefront wird ja auch etwas länger, da freue ich mich schon drauf!
 
X

X30 Kusi CH

Guest
Mir ist vor allem wichtig, dass man sich mit dem "Hauptdarsteller" identifizieren kann. Nathan Drake in Uncharted 1 und 2 ist einfach ne coole Sau und die Story wird perfekt erzählt. Verbunden mit einer Grafik vom Feinsten spielt man das Game einfach gerne 3 oder 4 mal durch. Aber auch Alan Wake gefällt mir mit seiner (in meinen Augen) genialen Story und der tollen Atmosphäre, genauso hat mich Dead Space 1 und 2 von der ersten bis zur letzten Minute in seinen Bann gezogen.

Dagegen öden mich Spiele wie CoD 6 und 7 im Singleplayer an. Gesichtlose, auswechselbare Charakter, gepaart meiner Hurra-USA-Wir-hauen-sie-alle-weg-Story: Da kann der Singleplayer noch so gut inszeniert sein, da ist mir die Zeit einfach zu schade dafür. Da sehe ich persönlich keine Fortschritte gegenüber früheren Teilen (mal abgesehen von der Grafik).

Koop- und Multiplayer sollten heute bei einem Shooter eigentlich Standard sein. Da gibt es in meinen Augen nur wenige Ausnahmen wie Dead Space. In dem Spiel würde es vermutlich die Atmosphäre zerstören, wenn man die Kampagne zu zweit zocken würde.

Ich hoffe, dass die Entwicklung nicht nur dahingeht, dass man die Grafikeffekte ausbaut, sondern in alle Spiele eine vernünftige Story packt. Auch die Verschmelzung von Singleplayer- und Multiplayer finde ich eine tolle Idee. Mir hat das insbesondere bei Borderlands gefallen und genauso sollte man das auch umsetzen. Ich glaube das wird die Zukunft sein, sofern nicht der SP irgendwann ganz abgeschafft wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
R

raphamerlin

Guest
Mitglied seit
18. November 2010
Beiträge
1.990
ich finde auch, dass die story eines der wichtigsten elemente eines spieles ist - da haben viele shooter echt zugelegt (selbst cod, obwohl ich ne vietnam-mission, in denen es bezogen auf die vietcong sinngemäß heißt: "die haben keine gnade verdient, ballert sie alle weg" echt nicht brauchen. ich kann anerkennen, dass das stoytelling besser und der hurra-usa-anteil weniger geworden ist, aber mir ist das immer noch ne entschieden zu dumpf).
hinsichtlich der charaktere, welche ja die story entscheidend mittragen besteht dahingegen noch viel nachholbedarf
 
X30 Goloo

X30 Goloo

Frührentner
Mitglied seit
07. November 2009
Beiträge
1.544
ganz wichtig ... ich will nicht immer nur geradeaus laufen
 
Tabs68

Tabs68

Frührentner
Mitglied seit
29. Dezember 2010
Beiträge
1.116
hinsichtlich der charaktere, welche ja die story entscheidend mittragen besteht dahingegen noch viel nachholbedarf
Also ich persönlich finde, das bei First Person Shootern der Charakter nicht ganz so wichtig ist.
Man sieht ja die meiste Zeit nur die Wumme und spielt eigentlich sich selber.
Ich kann mich jedenfalls an keinen FPS-Shooter erinnern, wo mich der Typ, den ich da spiele groß interessiert hätte. (Half Life, Cod etc.)
Ganz anders sieht das da bei den Third-Person-Shootern aus. Die hat man immer voll im Blickfeld, sieht sie sterben usw.
Wer jemals Gears of War oder Army of Two gespielt hat, weiß wie ich das meine.
 
SGT Safran

SGT Safran

Frührentner
Mitglied seit
02. Dezember 2008
Beiträge
1.308
A
Man sieht ja die meiste Zeit nur die Wumme und spielt eigentlich sich selber.
Na, dann hoffe ich mal, daß wir uns so bald nicht über den Weg laufen...

Ich finde eher, daß man da manchmal enorme Identifikationsprobleme hat, siehe die Schizophrenie des Hauptcharekters bei CoD:BlackOps.

Damals, bei Duke Nukem war das hingegen immer sehr witzig, was "ich" so zu sagen hatte...
 
O

Ostzocker

Guest
Geschmäcker sind unterschiedlich...mir is das ganze egal. oder wie es sich entwickelt..ich werd älter und net mehr lange am zocken sein, tag für tag immer weniger interesse.
gerad BO gestartet..und wieder beendet.
Spiele werden immer hübscher,aber auch langweiliger,teils mit sinnlosen Dingen die man tun kann(zb. gta4,was fürn müll!)..und ich werd älter.. :D
vielleicht geht es ja nun so weiter mit Call of Duty, da ja nun 4 Teams die Reihe fortsetzen..

Maximum Slaughter: Eine riesige
Flughafenszene, nur muss man hier
alle Reisenden im Schlaf erstechen.

N a z i Goreng: Special-Forces-Soldat
vertreibt die Wehrmacht aus Indonesien.
Da war sie nie? Ach, wurscht.

Speck Ops: Fettleibiger Veteran beginnt
einen blutigen Rachefeldzug gegen
eine bekannte Burger-Kette.

World at Warcraft: Story egal, Hauptsache,
am Ende explodiert alles.

Modern Whorefare: Rotlicht-Simulator
mit Kinect-Handsteuerung. Am Ende
explodieren die Verkaufszahlen.
 
X30 Lyrik Beule

X30 Lyrik Beule

Pförtner des Altenheims
Mitglied seit
05. Mai 2009
Beiträge
861
Genau das meinte ich ja. Man sieht den Typ nicht, der ist völlig austauschbar.
So sehe ich die Sache auch. Wozu sollte ich mich bitteschön mit der "Spielfigur" identifizieren die man nicht mal sieht? Man spielt halt en Typen mit Knarre. Mehr nicht.
Die Storys sind eh meist nur Propagandamüll. (CoD u.s.w.)
 
Unterstütze unsere Community mit Amazon Bestellungen
Oben