Brettspiele - Kartenspiele - Gesellschaftsspiele

Unterstütze unsere Community mit Amazon Bestellungen
TheCityZion

TheCityZion

Sonntagsfahrer
Mitglied seit
11. April 2013
Beiträge
3.823
Wir haben gestern Jorvik gespielt. Nettes Spiel was aber wahrscheinlich zu viert oder fünft mehr Spaß macht :)
 
gnlpfl

gnlpfl

Sponsor
Mitglied seit
27. Dezember 2017
Beiträge
20
Na dann möchte ich auch mal einen Tipp zum Thema Brettspiele beisteuern.

Zu einem meiner Lieblingsspiele zählt mit Sicherheit das beim Heidelberger Spieleverlag erschienene "Der Eiserne Thron - Das Brettspiel". Wie der Name schon vermuten lässt, handelt sich hier um Spiel, welches sich des Hintergrundes von "Game of Thrones" bedient. Vor diesem Hintergrund wird ein sehr interessantes Strategiespiel präsentiert, bei dem die Spieler jeweils eines der bekannten Herrscherhäuser auf Westeros übernehmen und versuchen sich eine Vormachtstellung zu sichern.

Dabei wird munter aufeinander eingekloppt, wobei das Thema Diplomatie nicht zu kurz kommt. In Teilen erinnert es mich tatsächlich an den Klassiker "Diplomacy", sprich es stellt sich nicht die Frage ob man seinen Verbündeten den Dolch in den Rücken sticht, sondern vielmehr, wann wohl der beste Zeitpunkt dazu ist.

Die verwendeten Regeln sind elegant und sollten nach 1-2 Partien gut verinnerlicht worden sein. Generell kommt keine Langeweile auf, viel Interaktion zwischen den Spielern und kaum Leerlauf. Idealerweise spielt man mit 4-5 Personen, weniger ist aus meiner Erfahrung heraus nicht so prickelnd.

Vom Spiel gibt es mittlerweile zwei Ausgaben. Die aktuelle 2. Ausgabe beinhaltet einen Teil der Erweiterungen, welche es für die erste Ausgabe gab und lässt sich mit bis zu 6 Spielern spielen. Mittlerweile gibt es auch eine Erweiterung für diese Ausgabe, welche sich thematisch um die Rückkehr von Daenerys Targaryen nach Westeros beschäftigt.

Die erste Ausgabe, so man sie noch bekommt, wartet mit einem aus meiner Sicht hübscheren Spielbrett auf und es gab in Summer zwei Erweiterungen für diese Ausgabe.

Hier mal der Link auf die Seite des Verlages:

Du hast keine Berechtigung um diesen Link zu sehen. Logge dich ein oder registriere dich jetzt.
 
gnlpfl

gnlpfl

Sponsor
Mitglied seit
27. Dezember 2017
Beiträge
20
Lust auf ein episches Brettspiel? Dann kann ich Civilization wärmstens weiterempfehlen. Moment, Civilization, etwa das von Sid Meier?

Nicht ganz, ich beziehe mich hier auf das Brettspiel, dass 1980 bei Avalon Hill erschienen ist. Unter folgendem Link kann man sich ein paar interessante Details vom Spiel durchlesen:

Du hast keine Berechtigung um diesen Link zu sehen. Logge dich ein oder registriere dich jetzt.


Bei Civilization übernimmt jeder Spieler den Chefsssel einer antiken Zivilisation und versucht seine Mannen durch die Unbillen der Geschichte zu führen. Ganz nebenbei versucht man dabei geschichtliche Epochen früher als seine Mitstreiter zu erreichen, bzw. hochwertige zivilisatorische Erungenschaften zu sammeln. Das Ganze spielt sich im Mittelmeerraum, bzw. nördlichen Afrika ab.

Ganz ohne die Konkurrenz kommt man bei der Hatz durch die Epochen dann doch nicht aus, da man zur Optimierung der eigenen Kaufkraft, mit den potentiell böswilligen Nachbarn handeln muss. Die Handelsphase ähnelt dann einem mittelalterlichen Basar, sprich es geht laut und aufgeregt zu. Als besonderes Schmankerl können in dieser Phase den lieben Mitspielern auch Katastrophen untergejubelt werden, was sehr zur Erheiterung am Tisch beiträgt. Katastrophen kann man sich aber nicht nur von lieben Mitspielern einfangen, wenn man Glück hat, zieht man sie auch einfach so in der Handelsphase.

Die Katastrophen bringen jede Menge Dynamik mit in Spiel, Städte die untergehen oder den Besitzer wechseln, Überschwemmungen, Vulkanausbrüche, Piraten, alles was man als El Chefe einer Zivilisation nicht wirklich haben möchte.

Idealerweise sollte man das das Spiel mit 5-7 Mitspielern angehen und dabei durchaus 6-10 Stunden Spielzeit mit einkalkulieren. Nichts für zwischendurch, dafür wird man mit einer extrem spannenden und abwechslungsreichen Spiele Session belohnt.

Nun hat die ganze Sache leider einen Pferdefuß ... Avalon Hill hat zwischenzeitlich das Zeitliche gesegnet, die Reste wurden an Hasbro verhökert und das gute alte Civilization bekommt man nur noch als gebrauchtes Spiel, teilweise zu absoluten Mondpreisen. Wenn man Glück hat, kann man eine gut erhaltene Version von Civilization von Avalon Hill aber durchaus noch ergattern. Wer es sich in den Kopf gesetzt hat die Erweiterung Advanced Civilization zu ergattern, muss wirklich tief in die Tasche greifen, oder geduldig auf ein gutes Angebot warten.

Alternativ kann man aber auch auf die Version von WDS (Welt der Spiele) ausweichen. Die gibt es dann sogar komplett auf Deutsch, kommt aber mit weniger schönen Spielmaterial und zudem etwas anderen (vereinfachten) Regeln. Immerhin ist diese Version deutlich günstiger als die von Avalon Hill.

Aus meiner Sicht eines der spannendsten Spiele überhaupt und einer meiner persönliche All-Time-Favorites.
 
Mordekain

Mordekain

Neuankömmling
Mitglied seit
02. Januar 2019
Beiträge
25
Ich hab jetzt nicht alle Beiträge gelesen aber ich werf mal 2 Spiele in den Raum die ich ganz gerne Spiele.

Munchkin
Ein Kartenspiel für mindestens 3 Spieler, in dem es einen Dungeon Crawler aufs Minimum reduziert. Tür eintreten, Monster killen, Loot sammeln und als erster Stufe 10 erreichen.
Ein Spiel das man nur mit Leuten spiele sollte die nicht gleich ausflippen wenn man ihnen in den Rücken fällt.

und Maus & Mystik:
Ein Tabletop Miniaturenspiel bei dem man als Mäuse ein Haufen Abenteuer erlebt wie bei Dungeons&Dragons oder Das Schwarze Auge.

Beide Spiele können sehr lange dauern aber machen meiner Frau, mir und unseren Freunden viel Spaß :)
 
Praegel

Praegel

Moderator
Mitglied seit
26. November 2011
Beiträge
2.319
Lust auf ein episches Brettspiel? Dann kann ich Civilization wärmstens weiterempfehlen. Moment, Civilization, etwa das von Sid Meier?
Das gibt es aber, ich besitze es. ;-) Es kam zu CIV IV - Zeiten raus. Episch. Eine Runde mit 4 Personen dauerte bei uns von Freitag bis Sonntag.
 
TheCityZion

TheCityZion

Sonntagsfahrer
Mitglied seit
11. April 2013
Beiträge
3.823
Am Wochenende haben wir mal Valparaiso gespielt.
Ein Worker Placement Spiel in dem man mit seinen 8 Aufgabekarten 4 oder 5 Züge vorgeben kann, quasi seine Züge programmiert. Sehr schönes Spiel mit schönem Spielbrett. Und was ich besonders toll finde, falls man sich mal verrannt hat in einen Plan, kann man sich schnell wieder einen neuen Plan zurecht legen. Zu zweit haben wir jetzt ein bißchen mehr als eine Stunde gespielt.
 
X30 Trucase

X30 Trucase

Moderator
Mitglied seit
01. Februar 2011
Beiträge
6.827
Interessant, was das alles gibt. So lange Runden habe ich nur mal bei "Risiko" gesehen, das einige meiner Bundeswehrkameraden auf der Stube mal bis zum Erbrechen über viele Dienstschlüsse gespielt haben. Die mussten zwar zwecks Ordnung auf der Stube alles abräumen, hatten aber tatsächlich professionell auf dem Laptop die Länder und deren eingestellten Einheiten geführt, so dass sie am nächsten Tag weiterspielen konnten. Da ging's irgendwie um Weltherrschaft und noch weitere Aufträge. Die haben sich kurzerhand ihre eigenen Regeln hinzugedichtet.
Mir persönlich ging das aber, trotz aller Faszination, zu weit.

Bin aber seit ein paar Monaten auch wieder in die Gesellschaftsspielschiene reingerutscht und wenn's mal nicht nur mit der Freundin zu zweit gespielt wird (z. B. Backgammon), dann kommen folgende, echt kurzweilige Spiele dazu:

Wizard:
Bisschen so wie Skat, Stiche machen. Fängt mit einer Karte je Spieler in der ersten Runde an und jeder Spieler sagt vor Rundenbeginn an, wie viele Stiche er machen wird. Ist die Aussage nach Rundenende korrekt gibt's Punkte für korrekte Aussagen und Stiche, bzw. Punktabzug für falsch getroffene Aussagen und zu wenige oder zu viele Stiche.
In jeder Runde gibt's eine Karte mehr, so wird es also nach nur wenigen Runden schon ziemlich knifflig. Macht besonders mit drei bis fünf Spielern richtig Spaß.

The Game:
Klingt komisch, heißt aber wirklich so. Man spielt dieses Kartenspiel zusammen (1-5 Spieler) gegen "das Spiel". Es gibt vier Ablagestapel, zwei gehen aufwärts von 1 bis 99, und die anderen zwei gehen abwärts von 100 bis 2. Das Spiel umfasst 99 Karten Je nach Spielermenge hat man fünf bis sieben Karten gleichzeitig auf der Hand und muss mindestens zwei Karten je Zug loswerden. Da man zusammenspielt, kann man sich im kleineren Rahmen mit den Mitspielern absprechen, wie weit die Werte der auf- und absteigenden Karten von den bereits abgelegten Karten auf den Stapeln entfernt sind. Es gibt auch Sonderregeln, dass man einige der Stapel mit einem Abstand von zehn Zählern auch wieder aufsteigen (bei denen, die absteigen müssen) oder absteigen (bei denen die aufsteigen müssen) lassen kann.
Schaffen es die Spieler, alle Karten restlos loszuwerden, bevor die Stapelwerte voll sind, haben sie gewonnen. Ansonsten gewinnt "The Game". Finde ich total cool.

Confusion:
Kann man auch bis zu fünf Leuten (glaube ich) spielen, wobei hier alle Spieler gegeneinander spielen und das Ziel haben, als erstes drei rote Marken zu bekommen.
Es wird gewürfelt mit drei Würfeln. Ein Würfel zeigt nur Farben (rot, gelb, blau), ein weiterer Würfel zeigt neben diesen Farben auch die Worte "Rot", "Gelb" und "Blau" auf den Seiten an, aber oftmals so, dass das Wort "Rot" auf einer gelben Würfelseite aufgedruckt ist. Dann gibt es noch einen dritten Aktionswürfel, der trotz sechs Seiten vier Aktionen zeigt.
Es wird reihum gewürfelt, wobei auf folgende Kombination geachtet werden muss: Zeigen der Farbwürfel und der Farb-Wort-Würfel dasselbe an (Beispiel: Auf dem Farbwürfel ist eine rote Seite geworfen und auf dem Farb-Wort-Würfel steht "Rot" auf der gelben Seite), muss die Aktion auf dem dritten Würfel durchgeführt werden. Sind Farbe und Farbwort unterschiedlich, aber trotzdem ist die Untergrundfarbe des Farb-Wort-Würfels in derselben Farbe wie die des Farbwürfels, darf die Aktion nicht durchgeführt werden.
Der Spieler, der als letzter die Aktion durchführt, bzw. der Spieler, der die Aktion durchführt, obwohl er sie nicht durchführen darf, bzw. der Spieler, der eine falsche Aktion durchführt, bekommt keine kleine, gelbe Marke, sondern muss eine erworbene davon abgeben. Alle Spieler, die sich richtig bzw. schnell verhalten haben, bekommen eine gelbe Marke.
Ferner kann man eintauschen: Drei gelbe Marken ergeben eine rote Marke. Rote Marken können nicht durch falsches Handeln verloren gehen. Der Spieler, der zuerst drei rote Marken hat, hat gewonnen. Sorgt für reichlich Verwirrung und macht ab vier Leuten richtig Spaß.
 
Praegel

Praegel

Moderator
Mitglied seit
26. November 2011
Beiträge
2.319
zu Wizard:

Kann es sein, dass das ähnlich wie 'Elfer raus' gespielt wird? Das kenne ich nämlich. Haben wir sehr oft gespielt. Durch das taktische Element der richtigen Anzahl von Stichen spannend bis zu Schluss.
 
Oben